Franken
Ferienbeginn

"Staustufe Rot" auf den Autobahnen: Hier drohen am Wochenende Mega-Staus

Gute Nerven werden viele Autofahrer am letzten Juni-Wochenende brauchen: Sechs deutsche Bundesländer sowie Dänemark, Belgien, Tschechien und Teile Österreichs starten in die Sommerferien. Somit schwappt eine große Reisewelle vor allem aus dem Norden und Westen Deutschlands auf die Autobahnen, erwartet der ADAC.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ferienzeit bedeutet Stau auf den Autobahnen. Die erste große Reisewelle am Wochenende steht für erhöhte Staugefahr. Symbolfoto: Daniel Bockwoldt/dpa
Ferienzeit bedeutet Stau auf den Autobahnen. Die erste große Reisewelle am Wochenende steht für erhöhte Staugefahr. Symbolfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Zum Ferienbeginn in zahlreichen Bundesländern rollt auf Bayern die erste große Reisewelle dieses Sommers zu. Von Freitagnachmittag (28.06.19) an sei die Staugefahr erhöht, teilte der ADAC am Montag mit.

Als besonders belastet stuft der Automobilclub die A3 bei Nürnberg, die A7 bei Würzburg, Ulm und Füssen und die A8, die A9 sowie die A99 bei München ein. Zudem müssten sich Autofahrer auf der A93 am Inntaldreieck und auf der A95 sowie der B2 zwischen München und Garmisch-Partenkirchen auf Verzögerungen einstellen.

Zahlreiche Bundesländer starten in die Sommerferien

In sechs Bundesländern starten die Ferien (Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein) - ebenso in Dänemark, Belgien, Tschechien und Teilen Österreichs. In Berlin und Brandenburg haben sie bereits begonnen - ebenso in Skandinavien. Baustellen und Lastwagen könnten die Verkehrssituation dem Automobilclub zufolge für Urlauber in Richtung Süden und an die Nord- und Ostsee verschärfen.

"Betroffen ist vor allem die A1 Richtung Küste", erklärte eine ADAC-Sprecherin. Zudem seien die Autobahnen rund um Ballungszentren wie etwa die A10 um Berlin und die A3 bei Frankfurt speziell am Freitagnachmittag staugefährdet.

Auch in Österreich beginnen die Ferien

Auch auf den Hauptverbindungen im Ausland wie im Großraum Wien und den Küstenstraßen in Kroatien und Slowenien erwartet der ADAC dichten Verkehr. Denn in drei österreichischen Bundesländern beginnen am Wochenende ebenfalls die Sommerferien.

Noch voller werde es auf den Straßen erwartungsgemäß nur im Juli und August, erklärte die ADAC-Sprecherin. Dann sind in allen Bundesländern Sommerferien und noch mehr Urlauber auf den Straßen unterwegs.

Der Auto Club Europa (ACE) gibt für weite Teile Deutschlands "Staustufe Rot" aus - vor allem vom Freitagmittag an. Für Samstagvormittag bis in den Nachmittag hinein sowie am späten Sonntagnachmittag werden weitere Stauspitzen erwartet. Wer kann, sollte am besten unter der Woche und generell möglichst früh am Morgen seine Fahrt starten, rät der ACE.

Hier droht "Staustufe rot"

Neben den Brennpunkten Berlin, Hamburg, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Stuttgart und München sowie den Routen zu den deutschen Küsten müssen Autofahrer auf folgenden Strecken mit Staus rechnen:

  • A 1 Lübeck - Puttgarden und Lübeck - Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln; beide Richtungen
  • A 2 Dortmund - Hannover - Berlin; beide Richtungen
  • A 3 Köln - Frankfurt/Main - Würzburg - Nürnberg - Passau
  • A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden; beide Richtungen
  • A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel; beide Richtungen
  • A 6 Metz/Saarbrücken - Kaiserslautern und Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg; beide Richtungen
  • A 7 Hamburg - Flensburg und Hamburg - Hannover und Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte; beide Richtungen
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg; beide Richtungen
  • A 9 München - Nürnberg - Berlin; beide Richtungen
  • A 10 Berliner Ring
  • A 11 Berliner Ring - Dreieck Uckermark
  • A 19 Dreieck Wittstock - Rostock
  • A 24 Berlin - Hamburg; beide Richtungen
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen; beide Richtungen
  • A 81 Heilbronn - Stuttgart - Singen; beide Richtungen
  • A 93 Kiefersfelden - Rosenheim; beide Richtungen
  • A 95 München - Garmisch-Partenkirchen; beide Richtungen
  • A 96 München - Lindau; beide Richtungen
  • A 99 Umfahrung München

In Österreich starten das Burgenland, Niederösterreich und Wien in die Sommerferien. Die Autoclubs erwarten daher bereits am Freitagnachmittag viele Autos in ganz Österreich auf den Straßen. Die Transitstrecken in Richtung Süden dürften sich ab dem frühen Samstagvormittag füllen. Über Wartezeiten an den Übergängen Suben (A 3), Walserberg (A 8) und Kiefersfelden (A 93) informiert die Infrastrukturgesellschaft ASFINAG auf ihrer Website.

In der Schweiz zeigt sich ein ähnliches Bild. Einige Kantone gehen in die Sommerferien. Das füllt die Transitrouten merklich, besonders auf der Gotthard-Tunnel-Strecke (A 2). Ab Freitagnachmittag rechnet der ACE hier mit Staus. Das gilt auch für den Samstag bis in den Abend. Zum Ausweichen empfiehlt sich die A 13 (Chur - San Bernardino).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.