Laden...
Franken
Straßenverkehr

Änderungen im Bußgeldkatalog: Das ist neu für Autofahrer

Für das Jahr 2020 sind drastische Änderungen im Bußgeldkatalog geplant. Besonders die Strafen für Geschwindigkeitsüberschreitungen werden verschärft.
 

  • Enorme Änderungen im Bußgeldkatalog 2020
  • Höher Bußgelder für Schnellfahrer
  • Schnelleres Fahrverbot für Raser

Zum Jahreswechsel wurden bereits einige Änderungen für den Straßenverkehr beschlossen: Erhöhung der Bußgelder für falsches Parken und Halten, höhere Strafe bei Missbrauch der Rettungsgasse und neue Abstandsregelungen für Radfahrer.

Nun müssen sich auch Schnellfahrer in Acht nehmen, denn das Bundesverkehrsministerium plant eine Erhöhung der Bußgelder für Geschwindigkeitsüberschreitungen. Ab wann die Änderungen in Kraft treten sollen, ist noch nicht bekannt.

Bußgeldkatalog 2020: Überhöhte Geschwindigkeiten werden härter bestraft

Am 14. Februar haben sich die Mitglieder des Bundesrat auf eine umfangreiche Änderung der Straßenverkehrsordnung geeinigt. Im Mittelpunkt stand dabei vor allem eine Überarbeitung der Bußgelder für die Missachtung von Tempolimits innerorts und außerorts. Die Strafen wurden hauptsächlich im Bereich der niedrigen Geschwindigkeitsüberschreitungen angepasst. Für das zu schnelle Fahren außerhalb geschlossener Ortschaften soll in Zukunft folgendes gelten:

  • bis 10 km/h: 20 Euro (bislang 10 Euro)
  • 11 - 15 km/h: 40 Euro (bislang 20 Euro)
  • 16 - 20 km/h: 60 Euro (bislang 30 Euro)
  • 21 - 25 km/h: 70 Euro + 1 Punkt
  • 26 - 30 km/h: 80 Euro + 1 Punkt + 1 Monat Fahrverbot (bisher kein Fahrverbot)
  • 31 - 40 km/h: 120 Euro + 1 Punk + 1 Monat Fahrverbot
  • 41 - 50 km/h: 160 Euro + 2 Punkte + 1 Monat Fahrverbot
  • 51 - 60 km/h: 240 Euro + 2 Punkte + 1 Monat Fahrverbot
  • 61 - 70 km/h: 440 Euro + 2 Punkte + 2 Monate Fahrverbot
  • über 70 km/h: 600 Euro + 2 Punkte + 3 Monate Fahrverbot

Für die Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit innerorts sind folgende Änderungen vorgesehen:

  • bis 10 km/h: 30 Euro (bislang 15 Euro)
  • 11 - 15 km/h: 50 Euro (bislang 25 Euro)
  • 16 - 20 km/h: 70 Euro (bislang 35 Euro)
  • 21 - 25 km/h: 80 Euro + 1 Punkt + 1 Monat Fahrverbot (bisher kein Fahrverbot)
  • 26 - 30 km/h: 100 Euro + 1 Punkt + 1 Monat Fahrverbot (bisher kein Fahrverbot)
  • 31 - 40 km/h: 160 Euro + 1 Punk + 1 Monat Fahrverbot
  • 41 - 50 km/h: 200 Euro + 2 Punkte + 1 Monat Fahrverbot
  • 51 - 60 km/h: 280 Euro + 2 Punkte + 2 Monat Fahrverbot
  • 61 - 70 km/h: 480 Euro + 2 Punkte + 3 Monate Fahrverbot
  • über 70 km/h: 680 Euro + 2 Punkte + 3 Monate Fahrverbot

Fahrverbot 2020: Führerschein schon bei der ersten Geschwindigkeitsüberschreitung weg

Bisher drohte Autofahrern erst dann ein Fahrverbot, wenn sie zwei mal innerhalb eines Jahres die Geschwindigkeitsbeschränkungen um mindesten 26 km/h überschritten haben. Ab sofort sollen auch Ersttäter den Lappen abgeben: Wer außerhalb einer Ortschaft mit mehr als 26 km/h zu schnell erwischt wird, muss mindestens einen Monat auf seinen Führerschein verzichten.

Innerhalb geschlossener Ortschaften werden die Regelungen sogar noch härter: Hier werden Fahrverbote bereits bei Geschwindigkeitsüberschreitung ab 21 km/h ausgesprochen.