Franken
SUV

Welcher SUV passt zu mir?

Mini-, Kompakt- oder Oberklasse: Was die einzelnen Autos bieten und für wen sie sich eignen, verrät der SUV-Check.
Artikel drucken Artikel einbetten
Big 4x4 car against sunset and mountains
Foto: Fotolia

Der SUV, die beliebte Kreuzung aus Geländewagen und Limousine, hat sich zu einem der erfolgreichsten Fahrzeugsegmente gemausert. Mehr als 100 verschiedene SUV-Modelle haben die Autohersteller bis heute schon auf den Markt gebracht. Ob Mini-, Kompakt-, Mittel- oder Oberklasse, der Markt hat sich längst an die unterschiedlichen Kundenbedürfnisse angepasst. Bei der großen Auswahl an „Sport Utility Vehicles“ verliert der geneigte Kunde schnell schon mal den Überblick. Der SUV-Check stellt die wichtigsten Fahrzeugklassen und verschiedene Modelle vor und hilft, den passenden SUV zu den jeweiligen Bedürfnissen zu finden.

Miniklasse

Wie der Name bereits ahnen lässt, handelt es sich bei einer Länge zwischen 3,70 und 4,20 Meter hierbei um die kleinste SUV-Klasse. Wer ein wendiges, für den Stadtverkehr geeignetes Platzwunder mit geringem Verbrauch für den kleinen Geldbeutel sucht, ist in dieser Klasse goldrichtig. Geländetauglichkeit sollte allerdings niemand von den meist mit Vorderradantrieb ausgestatten Hochsitzern erwarten.

Der Audi Q2 oder die Opel-Modelle Crossland X und Adam Rocks etwa liefern zuverlässige Fahrleistung in gewohnter Made in Germany-Qualität. Vorreiter im niedrigen Preissegment ist der Dacia Sandero Stepway. Ab 9990 Euro gibt es sehr viel Auto für sehr wenig Geld. Bei 5,3 Litern Verbrauch bietet die Benziner-Version Komfort, Sicherheit und ein überraschend ansprechendes Design. Ein ähnlich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis liefert der Seat Arona. Der Testsieger der ADAC-Motorwelt Ausgabe 05/2018 in der Klasse der Mini-SUVs überzeugt mit 6,0 Litern Verbrauch und trotz seiner geringen Länge von 4,14 Metern mit einem großzügigen Kofferraumvolumen. Im Gegensatz zu seinen Testkonkurrenten Opel Crossland X, Kia Stonic und Hyundai Kona bietet der Seat Arona die Möglichkeit zur Befestigung zweier Kindersitze auf der Rückbank.

Obwohl die Mini-SUVs trotz ihrer überschaubaren Maße wahre Platzwunder sind, kommt eine Kleinfamilie in punkto Stauraum und Kindersitztauglichkeit bei den meisten Modellen schnell an ihre Grenzen. Die Kompaktklasse schafft hier Abhilfe.

Kompaktklasse

In punkto Leistung und Stauraum ihren Kollegen aus der Miniklasse überlegen, bleiben die Kompakt-SUVs dennoch erschwinglich. Bei einer Länge zwischen 4,20 und 4,55 Metern eignen sich die Kompakt-SUVs als Familien- und Stadtauto zugleich. Doch Vorsicht: Auch in dieser Fahrzeugklasse lässt lediglich die Optik auf Geländetauglichkeit schließen. Allradantrieb gibt es meist nur gegen Aufpreis. Verkaufsschlager in seiner Klasse ist der VW Tiguan. Mit acht Motorversionen, die von 115 bis 240 PS reichen, bietet VW dem Tiguan-Käufer ein weit gefächertes Leistungsspektrum. In der AUTO BILD-Liste der meistverkauften Kompakt-SUVs 2017 schaffen es der Opel Mokka X, der Renault Captur und der Nissan Qashqai ebenfalls auf die vorderen Plätze. Preislich erneut unschlagbar ist der Dacia-Vertreter. Ab einem Basispreis von 10.690 Euro versprechen die Rumänen mit ihrem Duster „mehr Auto als Statussymbol“.

Mittel- und Oberklasse

Mehr Leistung, mehr Luxus, mehr Platz: In der Mittel- und Oberklasse betreten Kunden die höherpreisigen Sphären des SUV-Universums. Ob BMW mit seinem ab Sommer 2018 erhältlichen X4, Audi mit der zweiten Generation der Q5-Reihe RS Q5 oder VW und sein größter SUV, der Touareg III, in diesem Segment geben alle namhaften Autobauer ihre Visitenkarte ab.

Angebote für neue und gebrauchte SUVs bei auto.inFranken.de 

Ab 40.000 Euro und 200 PS aufwärts bieten die Mittel- und Oberklasse-SUVs serienmäßig alles, worauf man bei ihren kompakten kleinen Brüdern verzichten muss: Allradantrieb, großzügigen Stauraum, uneingeschränkte Familientauglichkeit und die nötige Power unter der Motorhaube, um die befestigten Straßen zu verlassen. Wer zudem auf hochwertige Verarbeitung, luxuriöse Ausstattung und ein wenig Glanz und Prestige steht, ist in dieser Klasse bestens aufgehoben. Auch ein Kia Sorento mit seinen 4,78 Metern Länge und 200 PS oder ein Hyundai Grand Santa Fe mit Platz für bis zu sieben Personen muss sich keineswegs neben den Big-Playern der Mittelklasse verstecken. In der Oberklasse, angeführt von BMW X5 und X6, Audi Q7 und dem Jeep Grand Cherokee, sind den Luxusmodellen preislich nach oben keine Grenzen gesetzt.

Dennis Tuczay

Unsere Partner


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.