Franken
Unfall - was tun?

Schadenersatz und Schmerzensgeld

Die Zahl der Unfälle auf deutschen Straßen steigt an, täglich kracht es - welche Ansprüche haben Geschädigte?
Artikel drucken Artikel einbetten
sos_unfall1_Fotolia_79150892
Foto: Fotolia/benjaminnolte

Als Unfallgeschädigter eines Autounfalls hat man eine Reihe von Ansprüchen. Aus diesem Grund sollte man zur Sicherheit  eine Rechtsberatung hinzuziehen. Die Rechtsprechung sieht es sogar als fahrlässig an, keinen Anwalt einzuschalten. Im Fall einer eindeutigen Sach- und Rechtslage muss der Unfallgegner die Kosten des Rechtsanwalts tragen.

Der erste Schritt an der Unfallstelle ist die Beweissicherung. Als Geschädigter sollte man von der Unfallstelle ausreichend Fotos machen und nach Möglichkeit Personen suchen, die den Unfallhergang gesehen haben und bezeugen können. Unter keinen Umständen sollte man am Unfallort eine Schuldanerkenntnis abgeben. Auch das eigene Fahrverhalten sollte nicht entschuldigt oder gerechtfertigt werden.

Ebenso wichtig wie die Beweissicherung  ist die Beauftragung eines Sachverständigen. Die Schadensregulierung ist nichts für Laien. Als Unfallopfer darf man zur Beweissicherung eigenständig einen Sachverständigen hinzuziehen, der ein Schadengutachten vornimmt. Hat der Unfallgegner den Unfall  tatsächlich verursacht, sind die Kosten für das Gutachten erstattungspflichtig. Als Geschädigter darf man den unabhängigen Sachverständigen selbst wählen. Man sollte niemals einen Sachverständigen der gegnerischen Seite akzeptieren.

Freie Werkstattwahl

Was die Reparatur des Autos betrifft, so hat man das Recht, die Werkstatt seines Vertrauens aufzusuchen. Generell steht es einem frei, die Schadenersatzzahlung für die Reparatur des Fahrzeugs zu verwenden –  genauso wie es einem frei steht, ob man  das Fahrzeug tatsächlich reparieren lässt. Hierbei sollte man natürlich darauf achten, dass das Auto verkehrssicher ist. Während das Auto in der Reparatur ist, hat man den Anspruch auf die Erstattung der Mietwagenkosten. Wichtig ist hierbei, dass man die Kosten verschiedener Anbieter vergleicht, um keine Nachteile zu haben. Zudem sollte man darauf achten, dass der Mietwagen dem Fahrzeugtyp des kaputten Autos entspricht. Der Unfallgegner muss die Kosten für den Mietwagen für einen angemessenen Zeitraum tragen. Wenn der Mietwagenanbieter die Kosten direkt mit der gegnerischen Haftpflichtversicherung abrechnen soll, darf keine pauschale Abtretungserklärung unterschrieben werden. Verzichtet man auf einen Mietwagen, hat man den Anspruch auf eine Nutzungsausfallentschädigung. Diese Entschädigung hängt ebenfalls vom Fahrzeugtyp des beschädigten Autos ab. Bei der Erstellung des Gutachtens sollte in diesem Sinne auch gleich der Wert einer Nutzungsausfallentschädigung ermittelt werden.

Bei der Reparatur hat man den Anspruch darauf, dass das Fahrzeug wieder in einen einwandfreien Zustand zurückversetzt wird. Das Auto wird trotz Reparatur für immer ein Unfallfahrzeug bleiben. Diese Wertminderung muss entschädigt werden.

Anspruch auf Schmerzensgeld

Neben dem verursachten Schaden am Auto können natürlich auch körperliche oder psychische Schäden entstehen. Als geschädigte Person kann man bei der gegnerischen Versicherung einen Anspruch auf Schmerzensgeld geltend machen. In diesem Fall sollte man keine Abfindungserklärung unterschreiben.  Wichtig ist, dass man nach dem Unfall die Verletzungen und Beschwerden  von einem Arzt dokumentieren lässt. Die Ermittlung und Erstattung von Schmerzensgeld ist eine diffuse Angelegenheit, weshalb man einen Anwalt hinzuziehen sollte. Für Schmerzensgeld  gibt es anders als bei Blechschäden keine konkrete tabellarische Aufstellung der Kosten. Zur Ermittlung werden zwar Schmerzensgeldtabellen hinzugezogen, die sich an verschiedenen Urteilen zu Schmerzensgeldverfahren orientieren, generell wird aber in der Rechtsprechung danach geschaut, wie lange und wie stark der Unfallgeschädigte von den Verletzungen in seiner Lebensführung beeinträchtigt ist. Dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle,  wie zum Beispiel die Dauer des Krankenhausaufenthalts, die Arbeitsunfähigkeit oder die Beeinträchtigung des sozialen Alltags. Die Ermittlung und Erstattung von Kosten nach einem Unfall sind deshalb eine andauernde und komplexe Angelegenheit. 

Melissa Hiller

Unsere Partner


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.