Mazda MX-5 RF: Gut bedacht

Um auch Kunden anzusprechen, denen ein Roadster zu luftig ist, entwickelte Mazda für seinen MX-5 eine Targa-Variante. Ähnlich wie beim Porsche verschwindet nur das obere Dach hinter den Sitzen.

 
Mazda MX-5 RF: Gut bedacht
Oben ohne in 13 Sekunden: der neue Mazda MX-5 RF Foto: Mazda

Dass ein japanischer Autohersteller ein puristisches Spaßmodell im Programm hat, das sich über einen Zeitraum von bald 30 Jahren stets treu geblieben ist und sich im Wesen nicht verändert hat, bildet in der Branche die große Ausnahme. Den MX-5 von Mazda machte es zum meistverkaufen Roadster der Welt. Über eine Million Exemplare dieses luftigen Zweisitzers liefen in Hiroshima bereits von den Bändern. Weltrekord. Um auch Kunden zu gewinnen, die sich nicht so recht mit einem Stoffverdeck anfreunden können und eher ein Coupé wollen, hatte Mazda bereits in der vorigen MX-5-Generation eine Variante mit versenkbarem Hardtop gebaut. "45 Prozent der Käufer griffen zu", sagt Mazda Deutschland Geschäftsführer Bernhard Kaplan. Mindestens die gleiche Quote erwartet man vom neuen MX-5 mit dem Beinamen RF. Das Kürzel steht für "Retractable Fastback".

 

Das Klappdach-Konzept des Vorgängers passte nicht mehr

Entstanden ist dieses Auto aus der Not heraus. Weil die jetzige Generation kleiner und leichter geriet (normalerweise läuft das umgekehrt), hätte die Klapp-Konzeption des Vorgängers nicht vernünftig hinter den Sitzen untergebracht werden können. Zudem wäre die schlanke Linie gestört, das Auto zu schwer und der Kofferraum zu mickrig geraten. Die Lösung lautete: Nur einen Teil des Daches wegklappen, den Rest stehen lassen. Fertig ist der Fastback. Porsche macht es mit seinem Carrera ähnlich und war bislang der einzige, der mit der Öffnungsakrobatik des Targa-Daches die Blicke der Café-Gäste auf sich zog.

 

Sonnenaufgang nach nur 13 Sekunden

In Größe und Design erinnert in der MX-5 RF stark an den einstigen Opel GT von 1969, besonders in geschlossenem Zustand. "Das war nie beabsichtigt", sagt der ehemalige Programm-Manager und so etwas wie der "Vater" des MX-5, Nobuhiro Yamamoto, "die Silhouette entstand konzeptbedingt." Lediglich 13 Sekunden dauert es, bis die Sonne den Insassen aufs Haupthaar scheint und das Frischluftvergnügen beginnen kann. Allerdings: Höhere Geschwindigkeiten (ab 120 km/h) sind unangenehm laut. In den hinteren Dachhälften verwirbelt der Wind recht heftig. Die Unterhaltung mit dem Beifahrer bekommt Motorrad-Charakter. Im Vordergrund sollte also der Fahrspaß stehen, vom dem der MX-5, egal ob mit Stoff- oder Targadach, ob offen oder geschlossen, eine gehörige Portion zu bieten hat. Kein anderes Auto in dieser Klasse lässt sich so knackig um die Kurven treiben (Hinterradantrieb), lässt sich so direkt lenken und präzise schalten. Und letztlich zeigt der MX-5 auch, wie nebensächlich die reine Motorleistung ist. Mit seinen 160 PS aus zwei Liter Hubraum - übrigens der in Deutschland für den RF einzig verfügbare Motor - ist der Wagen ausreichend bestückt und hängt prima am Gas. Nicht zuletzt auch wegen seines geringen Gewichts von nur 1.045 Kilogramm.

 

Viel Fahrspaß zu einem erschwinglichen Preis

Mindestens 29.890 Euro kostet der Fastback, Das sind 2.700 Euro mehr als die gleichwertig ausgestattete Verdeck-Variante. Somit bleibt Mazda auch mit dem RF seiner Philosophie treu, puristisches Autofahren nicht in preislich unerreichbare Sphären abdriften zu lassen, sondern einen authentischen Sportwagen für den Alltag anzubieten. Welcher Hersteller macht so etwas heute noch? Wie viel Begehrlichkeit das japanische Targa-Modell weckt, zeigt Mazdas limitierte Sonderedition für 35.990 Euro. Ab dem 1. Dezember 2016 konnten die Kunden online reservieren. Nach nur 24 Stunden waren alle 250 für den deutschen Markt vorgesehenen Exemplare verkauft.

Technische Daten Mazda MX-5 FR : Zweitüriger Sportwagen mit Targa-Dach, Länge 3,92 Meter / Breite 1,74 Meter / Höhe 1,24 Meter / Radstand: 2,31 Meter, Kofferraumvolumen: 127 Liter, Wendekreis: 10,04 Meter, Leergewicht: 1045 kg, Tankinhalt: 45 Liter. Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 118 kW/160 PS bei 6000/min, 6-Gang-Schaltgetriebe, max. Drehmoment: 200 Nm bei 4600 U/min, 0-100 km/h: 7,5 Sek., Höchstgeschwindigkeit: 215 km/h, Verbrauch: 6,9 l Super auf 100 km, CO2-Emission: 161 g/km, Preis: 29.890 Euro.