Anzeige

Ganz in Schwarz

Den Nissan Qashqai gibt es jetzt als Sondermodell Black Edition. Erstmals ist der Nissan Safety Shield serienmäßig an Bord.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Qashqai Black Edition kostet 34 800 Euro. Ein 1,6-Liter-dCi-Motor mit 96 kW treibt wahlweise die vorderen oder alle Räder an.  Foto: Nissan/dpp
Der Qashqai Black Edition kostet 34 800 Euro. Ein 1,6-Liter-dCi-Motor mit 96 kW treibt wahlweise die vorderen oder alle Räder an. Foto: Nissan/dpp

Nissan will durch das Sondermodell Qashqai Black Edition mit schwarzen Akzenten den Premium-Charakter seines Crossover-Bestsellers unterstreichen. Das Editionsmodell ist zu Preisen ab 34 800 Euro bestellbar.
Getreu dem Modellnamen tragen sowohl die 19 Zoll großen Leichtmetallfelgen als auch die Einstiegsleisten Schwarz - und harmonieren mit silbernen Elementen an Front und Heck. Als Außenfarbe steht neben einer schwarzen Metallic- auch eine weiße Perleffekt-Lackierung als perfekter Kontrast zur Wahl.


Nissan Safety Shield an Bord

Basierend auf der Top-Ausstattung Tekna, überzeugt die Nissan Qashqai Black Edition mit hochwertigen Extras. Zum Serienumfang gehören neben Voll-LED-Scheinwerfern, einem elektrisch einstellbaren Fahrersitz, einer Zwei-Zonen-Klimaautomatik, schwarzen Vollledersitzen, einer beheizbaren Frontscheibe sowie einer silbernen Dachreling auch erstmals das Nissan Safety Shield.

Optional kann das Panorama-Glasdach bestellt werden.
Erstmals serienmäßig an Bord ist das Nissan Safety Shield. Es kombiniert den Totwinkel-Assistenten, die Bewegungserkennung, die Müdigkeitserkennung und den intelligenten Einpark-Assistenten. Das ebenfalls serienmäßige NissanConnect Navigationssystem mit sieben Zoll großem Touchscreen weist den Weg auf fremdem Terrain. In Verbindung mit dem Around View Monitor für 360-Grad-Rundumsicht gelingt Einparken und Rangieren selbst auf kleinstem Raum. Den Vortrieb übernimmt der 1,6-Liter-dCi mit 96 kW/130 PS. Die serienmäßige Sechsgang-Schaltung leitet die Kraft der Vierzylinder wahlweise an die Vorder- oder alle vier Räder. In Kombination mit Frontantrieb ist alternativ eine Getriebeautomatik erhältlich. dpp-AutoReporter/wpr

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.