Franken
Erfahrungsbericht

Fitnesstracker im Test: Warum das günstigste das beste ist - ein Erfahrungsbericht

Immer mehr Menschen wollen mit Fitnesstrackern ihren Kalorienverbrauch und ihre zurückgelegten Schritte messen. Wieso die Geräte nicht unbedingt teuer sein müssen, zeigt das günstige Armband von Xiaomi. Annika Seidel von inFranken.de hat es getestet und schildert ihre Erfahrungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Fitnesstracker von Xiaomi überzeugt im Alltags-Test. Das preiswerte Armband kann mit der teils deutlich teureren Konkurrenz locker mithalten. Foto: Annika Seidel
Der Fitnesstracker von Xiaomi überzeugt im Alltags-Test. Das preiswerte Armband kann mit der teils deutlich teureren Konkurrenz locker mithalten. Foto: Annika Seidel

Fitnesstracker messen Kalorienverbrauch, Herzfrequenz und Laufschritte im Alltag - denn immer mehr Menschen wollen wissen, wie aktiv und gesund sie sind. Die Industrie hat den Trend der Fitnessarmbänder längst erkannt. Die Preisspanne dieser Geräte erstreckt sich bis zu mehreren hundert Euro. Doch ist ein Fitnesstracker wirklich erst gut, wenn er teuer ist? Wir zeigen, dass billigere Geräte durchaus mithalten oder sogar besser sein können - zum Beispiel das Xiaomi Mi Band 3*. Ein Erfahrungsbericht.

Xiaomi: Wieso der billigste Fitnesstracker der Beste ist

Lange hatte ich mich nach einem Fitnessarmband umgeschaut, um meine Schrittanzahl und Leistung beim Sport messen zu können. Die beliebtesten Geräte von Fitbit* , Polar* und Garmin* liegen dabei preislich bei etwa 120 bis 180 Euro. Und die Apple Watch* sprengt mit 460 Euro jeden Rahmen. Für meine Anforderungen an das Gerät war das definitiv zu viel Geld. Durch die Empfehlung eines Freundes habe ich einen billigen Tracker ausprobiert. Und jetzt bin ich vom meinem Xiaomi Mi Band 3* so begeistert, dass ich kein anderes mehr haben möchte.

 

Jetzt das Xiaomi Mi Band 3 auf Amazon bestellen

Das Gerät kostet gerade einmal knapp 30 Euro und kann alles, was die anderen Fitnessarmbänder auch können. Es misst die gelaufenen Schritte, die zurückgelegte Distanz und die verbrannten Kalorien im Alltag, beim Laufen oder bei Kraftübungen. Dabei wird ebenfalls die Herzfrequenz aufgezeichnet. Mittels Bluetooth werden die Daten mit dem Smartphone synchronisiert. In der dazugehörigen App lässt sich der Trainingsfortschritt daher optimal nachverfolgen.

Fitnesstracker empfängt Nachrichten, Anrufe und E-Mails

Zusätzliche Funktionen des Xiaomi Mi Fitnessbands sind Benachrichtigungen für WhatsApp-Nachrichten, Anrufe oder E-Mails. All das lässt sich aber auch ganz leicht abschalten, wenn man davon genervt ist. Anrufe, die ich auf mein üblicherweise stumm geschaltetes Handy bekomme, kriege ich jetzt sofort auf meine Uhr. Und das ganz ohne nervigen Klingelton, sondern mit einer nicht aufdringlichen Vibration.

Auch interessant: PlayStation-Plus-Schnäppchen - 12 Monate nur 41,99 Euro bei Sonys "Days of Play"

Ein weiterer großer Vorteil des Fitnessbands: Der Akku hält ewig - und damit meine ich ewig. Nur etwa einmal im Monat muss ich den Tracker für etwa zwei Stunden ans Ladegerät hängen. Daneben ist die Uhr auch ein stylisches Accessoire, sofern man das herkömmliche Gummiband wechselt und ein Metallarmband dazu bestellt. Die Variationen in Silber, Gold oder Rosegold gibt es gerade einmal für 14 Euro.

 

Hier ein Ersatzarmband für das Xiaomi Mi Band dazu bestellen

Daneben verfügt der Fitnesstracker über die Funktion einer Stoppuhr und misst auch die Schlafqualität, wenn man die Uhr nachts trägt.

Der einzige Nachteil des Fitnesstrackers ist, dass die Herzfrequenz meines Erachtens nicht optimal gemessen wird. Der Pulsmesser befindet sich nämlich am Gerät selbst, und dieses trägt man wie eine herkömmliche Uhr auf der Vorderseite des Armes. Wenn ich Sport mache, drehe ich das Band daher meist auf die Unterseite, womit der Puls besser und eindeutiger aufgezeichnet werden kann.

Wieso ich vom Xiaomi Mi Band 3 so begeistert bin

Alles in allem kann ich das Armband wirklich jedem empfehlen, der auf der Suche nach einem gutem Fitnesstracker ist, welcher kein Vermögen kostet. Die Uhr kann all das, was eine teure Apple Watch auch kann, sieht daneben gut aus und ist im Alltag einfach praktisch. Über die dazugehörige App lassen sich viele Kleinigkeiten einstellen, was alles sehr übersichtlich gestaltet ist.

Lesen Sie auch:Tricks zum Abnehmen - so schmelzen die Fettpolster am Bauch dahin

 

*Hinweis: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Sternchen oder Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren