Laden...
Franken
Ausgangsbeschränkungen

Coronavirus: Darf ich in den Baumarkt gehen?

Während die Baumärkte in Bayern geschlossen waren, gab es Anstürme auf OBI, Toom & Co. nahe der Bundeslandgrenzen. Mittlerweile sind auch hier die Bau- und Gartenmärkte wieder geöffnet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Grenzgänger
Bau- und Gartenmärkte sind nicht von der bisherigen 800-Quadratmeter-Regelung betroffen. Foto: Sina Schuldt/dpa

Seit dem 20. April haben Bau- und Gartenmärkte in Bayern wieder geöffnet. Doch seit dem 27. April müssen hier sowohl Mitarbeiter als auch Kunden einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Das gilt für Kinder ab 6 Jahren. Wer sich nicht an die Maskenpflicht hält, dem drohen hohe Bußgelder.

Einkaufen im Baumarkt: Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen gelten weiterhin

Doch trotz Maskenpflicht gilt auch in Bau- und Gartenmärkten: Abstand halten! Auch Masken können oft nicht 100 Prozent der abgesonderten Tröpfchen beim Sprechen oder Husten abhalten. Am besten ist man geschützt, wenn man weiterhin den Mindestabstand von 1,5 Meter einhält - zusätzlich zu den Masken.

Diese Abstandsregelungen werden von vielen Geschäften mittels einer Einkaufswagenpflicht durchgesetzt. Außerdem weisen viele Läden auch darauf hin, Einkäufe möglichst alleine zu erledigen und auf Bargeldzahlungen zu verzichten. Die Deutsche Kreditwirtschaft hat deshalb vor kurzem das Limit für kontaktloses Zahlen erhöht.

Auch wenn nun schon Lockerungen erfolgt und viele Geschäfte wieder geöffnet sind: Versuchen Sie Ihre Einkäufe auf ein Minimum zu reduzieren und nutzen Sie den Besuch von Baumärkten & Co. nicht als Freizeitbeschäftigung. So schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen.

Verwandte Artikel