Laden...
Berlin
Änderungen Juni 2020

Corona-Regeln, Rentenerhöhung & das Ende der Telefonkrankschreibung - Das ändert sich im Juni 2020

Auch der Juni 2020 hält wieder einige Neuerungen in Deutschland bereit. Hier finden Sie die wichtigsten davon im Überblick.
Artikel drucken Artikel einbetten
Warnemünde
Mitte Juni endet die Reisewarnung. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Monatlich ändern sich Dinge in Deutschland: Auch der Juni 2020 bringt wieder einige Regel- und Gesetzesänderungen mit sich, gerade im Hinblick auf die Corona-Maßnahmen bleibt es spannend.

inFranken.de hat die wichtigsten Änderungen für Sie im Überblick zusammengefasst.  

Reisewarnung: Sommerurlaub trotz Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie beschäftigt uns seit einiger Zeit. Das wird sie im kommenden Monat sicherlich auch noch tun. Die Reisewarnung des "Auswärtigen Amtes" gilt noch bis zum 14. Juni 2020. Die Frage was wohl danach folgen wird, stellen sich derzeit viele. Bundesaußenminister Heiko Maas tagte dazu am 18. Mai 2020 mit zehn seiner Amtskollegen in einer Videokonferenz: Dabei ging es um Kriterien, unter denen ein Sommerurlaub stattfinden kann. 

Reisen in europäische Nachbarländer sollen demnach voraussichtlich ab dem 15. Juni 2020 wieder möglich sein. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Infektionszahlen unter Kontrolle bleiben und unterschiedliche Konzepte und Vorgehen beim zukünftigen Tourismus erarbeitet werden.

Besonders wichtig wäre dabei ein Mechanismus, falls die Zahlen in den Urlaubsländern wieder steigen. Dies solle den Menschen ermöglichen, selbst entscheiden zu können, ob sie dieses Jahr den Urlaub im Ausland verbringen möchten.

Verlängerte Kontaktbeschränkungen

Nachdem die bundesweiten Kontaktbeschränkungen ursprünglich bis nur bis zum 5. Juni geplant waren, wurden diese nun bis zum 5. Juli verlängert. Dabei sollen allerdings auch weitere Lockerungen möglich sein. Im privaten Rahmen könnten Treffen von bis zu 20 Personen wieder gestattet werden.

Welche Änderungen genau auf die jeweiligen Bundesländer zukommen, steht noch nicht fest. Die Mundschutz-Pflicht im öffentlichen Raum wird aller Voraussicht nach auch den Juni über bestehen. 

Fitnessstudios und andere Sportstätten in Bayern öffnen wieder

Über mehrere Wochen blieben Fitnessstudios in Deutschland geschlossen. Aufgrund der Corona-Beschränkungen war ein Training in Fitnessstudios nicht möglich. In einigen Bundesländern sind die Sportstätten bereits wieder geöffnet - Bayern beispielsweise zieht am 6. Juni nach. Alles, was Sie zur Wieder-Eröffnung von Fitnessstudios wissen müssen, lesen Sie hier. 

Im Juni beginnt die verspätete Freibad-Saison

Wegen der Corona-Pandemie blieben Schwimmbäder in den vergangenen Wochen geschlossen. In Bayern startet die Freibad-Saison in diesem Jahr am 8. Juni. Doch, wie auch in anderen Lebensbereichen, gelten gesonderte Regeln, um das Coronavirus weiterhin einzudämmen. Neben Freibädern dürfen auch andere Schwimmbadanlagen wie Außenbereiche von Thermen öffnen. Doch auch in den Freibädern werden Einschränkungen und strenge Auflagen gelten.

Finanzhilfen angekündigt: Unterstützungspaket für mittelständische Betriebe

Wirtschaftsminister Peter Altmaier plant mit einem 25-Millionen-Euro-Programm den deutschen Mittelstand zu unterstützen.

Die "Überbrückungshilfe" soll bereits im Juni die Unternehmen unterstützen. Das Programm sieht vor, dass Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern von Juni bis Dezember monatlich bis zu 50.000 Euro Zuschuss bekommen. Einen Antrag dürfen kleine und mittelständische Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Soloselbständige und Freiberufler stellen.

Nachzahlungen für Strom, Gas, Wasser Telefon und Internet

Da durch die Corona-Pandemie niemand von den Leistungen der Grundversorgung abgeschnitten werden sollte, wurde das "zeitlich befristete Verweigerungsrecht" eingeführt, welches am 30. Juni erlischt.

Dieses Recht ermöglichte es den Verbrauchern Abgaben für Strom, Gas, Wasser, Telefon- und Internetanschluss aufzuschieben. Allerdings erlischt dadurch nicht der Anspruch der Gläubiger und alle Zahlungen sind nach wie vor fällig. Dies berichtet die "Verbraucherzentrale". Die Experten empfehlen deshalb rechtzeitig in Erfahrung zu bringen, wie eine potenzielle Rückzahlung aussehen könnte.

Telefonkrankschreibung endet zum Monatsstart

Um die Corona-Pandemie zu verlangsamen, war es den Ärzten in den letzten Wochen möglich, per Telefon eine Krankschreibung auszustellen. Ab dem 1. Juni muss wieder jeder persönlich zum Arzt. Die Sonderregelung für die telefonische Variante aufgrund der Krise ist ausgelaufen.

Rentenerhöhung - doch nicht alle profitieren sofort

Zum 1.Juli wird den 21 Millionen Rentnern in Deutschland die Rente erhöht. Die alljährliche Rentenanpassung steht an und diese wird meist schon Ende Juni ausbezahlt. Wann die erhöhte Rente auf dem Konto landet, hängt vom Zeitpunkt des Beginns der Rente ab. Die Zahlung erfolgt, aber auf jeden Fall automatisch. In den alten Bundesländern steigt die Rente um 3,45 Prozent, in den neuen um 4,20 Prozent.

aa/lt