Auch wenn die Ausgangsbeschränkungen bereits gelockert wurden, braucht es immer noch einen triftigen Grund, um das Haus zu verlassen: Einkaufen ist einer davon.

Wer einkaufen geht, muss eine Maske, beziehungsweise ein Tuch oder Schal vor dem Mund und der Nase tragen. Denn seit dem 27. April gilt in Bayern die Maskenpflicht.

Alleine einkaufen in Corona-Krise: Für viele keine Option

In vielen Supermärkten gibt es eine Einkaufswagenpflicht, damit der Mindestabstand von 1,5 Metern besser eingehalten wird. Teilweise steht am Eingang auch ein Schild mit der Bitte, nur alleine einkaufen zu gehen.

Doch gerade ältere Menschen brauchen oft Unterstützung beim Einkaufen. Alleinerziehende können ihre kleinen Kinder auch nicht alleine daheim lassen. Deshalb ist es laut Angaben des bayerischen Innenministeriums erlaubt, mit anderen Personen einkaufen zu gehen. Doch Sie dürfen nur mit Ihrem Lebenspartner oder Mitgliedern des eigenen Hausstandes zusammen einkaufen gehen.

Trotzdem empfiehlt es sich, lieber alleine einkaufen zu gehen. Denn je weniger Menschen im Supermarkt sind, desto besser. So fällt es auch leichter, den Mindestabstand zu anderen Kunden einzuhalten. Wie Sie Ihren Einkauf besser planen und seltener in den Supermarkt müssen, erfahren Sie hier.