Das Fränkische Weinland mit seiner touristischen Weinmetropole Würzburg liegt am Maindreieck. Etwa 3.500 Winzer bauen auf rund 6.000 Hektar Fläche den berühmten Frankenwein an. Wer Franken bereist, sollte also die besondere Weinbergslandschaft beim Wandern erkunden und dabei den ein oder anderen Frankenwein probieren. Die vier folgenden, zertifizierten Weinwanderwege machen dies möglich.

  • Weinparadiesweg
  • Fränkischer Rotwein Wanderweg
  • Abt-Degen-Steig
  • WeinKultTour
  • Frankenwein

1# Weinparadiesweg

Der Weinparadiesweg ist insgesamt 19 Kilometer lang und beginnt am Kapellberg bei Weigenheim. Mit 30 Winzern ist das Dorf die zweitgrößte Weinbaugemeinde des Landkreises Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim. Der tolle Weitblick über das Frankenland macht die Tour besonders, genauso wie das Schloss Frankenberg im südlichen Steigerwald. Die Burganlage ist umgeben von Weinreben, deren Früchte heute vor allem zu Riesling, Weißburgunder und Blauem Silvaner verarbeitet werden.

Dark-Tourism-Guide: Lost & Dark Places Franken - jetzt ansehen

Namensgeber des Wanderwegs ist die Weinlage am Bullenheimer Berg, die man auch Bullenheimer Paradies nennt. Dort wachsen an den Süd- und Westhängen des Tafelbergs Reben. Eine Besonderheit dieser Weinlage ist der Weinlehrpfad. Schließlich ist das Ziel der Route Nenzenheim. Der Ort gehört zur unterfränkischen Stadt Iphofen, welche eine historische Altstadt und viele Weine bietet.

Die Route ist ausgeschildert und hat ein paar Steigungen, jedoch nur überschaubare 88 Höhenmeter. Sie ist also gut zu meistern und kann wahlweise auch in Teilstrecken absolviert werden. Unterwegs gibt es bewirtschaftete Weinberghütten, die sich perfekt für eine Rast eignen. In Bullenheim betreiben die Weinparadiesgemeinden ein gemeinsames Lokal.

2# Fränkischer Rotwein Wanderweg

Durch das Maintal zwischen Spessart und Odenwald (die Region wird als Churfranken bezeichnet) erstreckt sich der 79 Kilometer lange Fränkische Rotwein Wanderweg. Die besonderen mikroklimatischen Verhältnisse und der Buntsandsteinboden machen die Umgebung zum bedeutendsten Spätburgunderanbaugebiet Frankens. 

Die Tour verbindet mit einem Abstecher in Großostheim im Landkreis Aschaffenburg die Winzergemeinden des Landkreises Miltenberg miteinander: Großwallstadt, Elsenfeld, Erlenbach, Klingenberg, Großheubach, Miltenberg und Bürgstadt. Bürgstadt ist eine der größten Weinanbaugemeinden am Untermain.

Die Route kann in sechs Tagesetappen erwandert werden mit jeweils Längen von 13 bis 15,6 Kilometern. Manche Strecken führen dabei durch leichtes, andere durch anspruchsvolles Gelände. Insgesamt werden dabei 150 Höhenmeter bestritten, wobei man unzählige Weinberge bestaunen kann, an denen die Rotweinreben terrassenförmig angepflanzt werden. Im Bereich von Großheubach gibt es außerdem einen Weinlehrpfad. Entlang des Wanderwegs bieten Winzer sogenannte Häckerstuben zum Einkehren. Die Panoramaaussichten und die kulturhistorischen Besonderheiten sorgen auf der Route für tolle Abwechslungen.

3# Abt-Degen-Steig

Die Weintour Abt-Degen-Steig führt durch ein Weinanbaugebiet rund um die Ausläufer des Steigerwalds und der Haßberge zwischen Schweinfurt und Bamberg. Es sind unterschiedlich lange Rundkurse möglich mit Strecken zwischen 5 und 25 Kilometern.

Benannt ist die Route nach Alberich Degen, einst Abt eines Zisterzienserklosters im nahen Ebrach. Dieser brachte 1665 aus Österreich eine Silvanerrebe mit nach Franken und begann mit dem Anbau. Heute ist Franken besonders für diese Weine bekannt.

Teil der Gegend und einer der drei möglichen Ausgangsorte des Abt-Degen-Wandersteigs ist die Stadt Zeil am Main. In diesem Fachwerkort am Fuß der Haßberge sollen Mönche des Bamberger Klosters Michelsberg bereits im 11. Jahrhundert mit dem Weinbau begonnen haben. Der Hauptrundweg, der Zeil am Main mit Ebelsbach-Steinbach verbindet, hat eine Länge von 7,6 Kilometern. Die Tour führt dabei durch mittelalterliche Rebhänge, über alte Winzertreppen und an urigen Weinberghäuschen vorbei. Tafeln versorgen die Besucher*innen mit geologischen Informationen und Details zu den angebauten Weinsorten, sowie über die Besonderheiten rund um den Weinbau in den drei Orten. Wegen der oft schwer zugänglichen Steilhänge sind Pflege und Traubenlese hier bis heute noch weitgehend Handarbeit. Wer pausieren möchte, kann eine der etlichen Heckenwirtschaften in der Nähe besuchen, wo Silvaner und fränkische Hausmannskost serviert werden.

4# WeinKultTour

Die letzte der vier Routen ist die WeinKultTour, eine 21 Kilometer lange Genussweinwanderstrecke in der Gemeinde Kolitzheim. Die Strecke verbindet die drei zu Kolitzheim gehörende Weinorte Zeilitzheim, Lindach und Stammheim miteinander. Sie führt durch eine sanfte Hügellandschaft, wo neben Weinbergen auch Wälder, Ostbaumwiesen und saisonal auch Spargelfelder vorbeiziehen. 

Der Zeilitzheimer Marktplatz, welcher mit historischen Gebäuden und einem barocken Landschloss lockt, ist der Startpunkt der Tour. Das erste Highlight ist die Zeilitzheimer Weinberghütte, welche einen Panoramablick über die unterfränkische Landschaft des Landkreises Schweinfurt bietet. Dort informiert zudem ein Rebsortenlehrpfad über die Weine der Region. Die Route führt an Weinbergen und Feldern vorbei nach Gaibach, ein Ortsteil der Stadt Volkach und der Standort zweier Weinlagen.

Weiter geht's nach Stammheim, zum größten Weinort Koslitzheims. Dort kann man mitten in den Hängen des Eselbergs den größten Bocksbeutel der Welt bestaunen. Das Bockbeutelweingut Scheller hat nämlich in seiner Weinlage eine überdimensionale Stahlkonstruktion in Bocksbeutelform errichtet. Mit einem Blick über das Maintal kann man dort Frankenweine trinken und eine Brotzeit genießen. Aber auch im Altort Stammheim bieten Winzer und Gasthäuser Einkehrmöglichkeiten an. Anschließend führt der Weg durch weitere Weinberge und einen Wald hinauf zur Marienkapelle bei Lindach, wo ein weiterer toller Ausblick über den Main und sein Tal wartet. Letztendlich gelangt man über den Wüsthof Öttershausen wieder zurück nach Zeilitzheim.

5# Frankenwein

Dem Frankenwein begegnen Gäste im Weinland Franken in Vinotheken und Restaurants, im Weinberg und beim Winzer genauso wie bei Weinfesten, Führungen und Wanderungen.

In Franken wird vorwiegend Weißwein angebaut. Aufgrund des immer wärmeren Klimas wird aber auch Rotwein zunehmend beliebter. Typisch für Franken ist der trockene Silvaner. Dieser Weißwein wird überall ausgeschenkt – typischerweise aus dem Bocksbeutel. Der meist angebaute Wein in Franken ist nicht der Silvaner, sondern die weiße Rebsorte Müller-Thurgau. Das Markenzeichen des Frankenweins ist der sogenannte Bocksbeutel – eine spezielle Flaschenform, die eher an einen Likör als an einen Wein erinnert. Der Bocksbeutel stammt ursprünglich aus der Römerzeit und ist urheberrechtlich geschützt. 

Die oben vorgestellten zertifizierten Wanderrouten eignen sich perfekt dazu, auf dem Weg einmal einen Frankenwein in den etlichen Hütten und Stuben zu probieren und dabei einen wunderbaren Einblick in das Fränkische Weinland zu erlangen.

Artikel enthält Affiliate Links
*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.