• Was ist die Aga-Kröte?
  • Was macht das Tier so gefährlich für Hunde?
  • Wo kommt sie her?

Die Aga-Kröte (Bufo marinus) gehört zu den größten Froschlurchen der Welt. Das Tier kann bis zu 30 Zentimeter groß werden und etwa 2 Kilo auf die Waage bringen. Die bräunliche große Kröte ist inzwischen in vielen Ländern und Regionen weit verbreitet. Sie wurde für die Schädlingsbekämpfung auf Inseln der Karibik, in Florida und auf Hawaii ausgesetzt.

Was macht das Tier so gefährlich für Hunde?

In den 1930er Jahren importierten australische Farmer die Tiere, damit diese die Zuckerrohr-Käfer auf den Plantagen bekämpfen würden. Doch die Tiere fraßen die Käfer überhaupt nicht. Da sich die Insekten in den Spitzen des Zuckerrohrs aufhielten, kamen die Kröten nicht an sie heran. Stattdessen fraßen die Tiere Schlangen, Vögel und Ratten. Die Aga-Kröte vermehrt sich unablässig und verdrängte nach und nach heimische Tierarten. Ein Kröten-Weibchen kann bis zu 35.000 Eier legen. Mittlerweile gibt es mehrere Millionen Kröten allein in Australien. Inzwischen fallen sogar Krokodile der Kröte zum Opfer. Dies liegt allerdings an dem extrem giftigen Sekret, welches die Tiere absondern.

Das Gift der Tiere ist ein Abwehrmechanismus. Die Aga-Kröte sondert es bei Gefahr über ihre Ohrspeicheldrüsen ab. Sollten Hunde oder auch Katzen das Tier für ein Spielzeug halten und es in den Mund nehmen oder abschlecken, kann dies sogar tödlich enden. Die Vierbeiner können innerhalb von 15 Minuten verenden. Mittlerweile sind bereits zahlreiche Tiere an dem Gift der Kröte gestorben. In Deutschland darf die Aga-Kröte legal vertrieben werden. Inzwischen haben sich daher auch in Deutschland, aber auch in anderen Ländern Europas die Tiere ausgebreitet.

Gerade in Feuchtgebieten fühlen sich die gefräßigen Riesenkröten besonders wohl. Wer nahe von Bächen, Teichen oder Flüssen lebt, sollte daher vorsichtig sein und den Hund lieber an der Leine spazieren führen. Auch im Garten ist Vorsicht geboten, da sich viele Aga-Kröten dort niederlassen. Wie stark sich die Kröten noch ausbreiten werden und wie ihre Population eingedämmt werden, kann ist noch fraglich.