• Corona-Krise dämpft
  • Und das sind die Zahlen
  • Jetzt gibt es Nachholbedarf

Die Auszubildenden erhielten 2021 laut Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Durchschnitt über alle Ausbildungsjahre eine tarifliche Vergütung in Höhe von 987 Euro brutto im Monat. Je nach Ausbildungsberuf zeigen sich allerdings erhebliche Unterschiede. Im vergangenen Jahr erhöhte sich die Bezahlung der Auszubildenden im bundesweiten Durchschnitt um 2,5 Prozent, wie das BIBB in Bonn mitteilte. Der Vergütungsanstieg lag damit in etwa auf dem Vorjahresniveau, fiel aber deutlich schwächer aus als in den Jahren vor Beginn der Corona-Krise.

Wo gibt es das meiste Geld? - Das sind die Zahlen

  • Das höchste Azubi-Gehalt bekamen demnach im vergangenen Jahr Zimmerer*in: monatlich 1251 Euro.
  • In 17 Ausbildungsberufen wurde die Schwelle von 1100 Euro im Monat überschritten. Vor allem betraf das Berufe aus dem Baugewerbe wie Maurer*in oder Straßenbauer*in. Außerdem kaufmännische Berufe wie Bankkaufmann*frau oder Kaufmann*frau für Versicherungen und Finanzen.
  • Insgesamt erhielt rund die Hälfte der Auszubildenden, die in einem tarifgebundenen Betrieb lernten, 2021 eine Ausbildungsvergütung von mehr als 1.000 Euro, sieben Prozent sogar mehr als 1.200 €.
  • In 22 Berufen lag der Verdienst unter 800 Euro im Monat, etwa für Tischler*in, Bäcker*in, Glaser*in, und Florist*in.
  • Den niedrigsten Lohn erhielten laut Auswertung Friseur*in mit 660 Euro pro Monat.
  • Generell stiegen die Vergütungen im Handwerk und in der Landwirtschaft 2021 stärker als im Schnitt.
Ausbildung gesucht? Hier finden!

Jetzt gibt es Nachholbedarf

Die Gründe für den allgemein geringeren Anstieg der Ausbildungsvergütung laut BIBB: Während der Corona-Pandemie seien Tarifverhandlungen teilweise verschoben worden.

Häufig hätten auch die Beschäftigungssicherung und die Abmilderung der Folgen der wirtschaftlichen Einschränkungen stärker im Blickpunkt gestanden als Lohnsteigerungen. Dies habe eine dämpfende Wirkung auf die Höhe der Tarifabschlüsse gehabt, erklärte das Institut den Trend.

In der BIBB-Datenbank "Tarifliche Ausbildungsvergütungen" (www.bibb.de/ausbildungsverguetung) werden Durchschnittswerte für 173 Berufe in West- und 115 Berufe in Ostdeutschland ausgewiesen.