• Welche Lebensmittel bleiben lieber im Regal?
  • Fertigprodukte: teuer und oft ungesund
  • So gehts: Leckere Alternativen selber machen

Egal ob Soßen, Gewürzmischungen, Fertigsalate, Dosengerichte oder Tiefkühlpizzen, die Auswahl an Lebensmitteln und Produkten ist schier unendlich. In deutschen Supermärkten können die Käufer*innen durchschnittlich unter 1755 verschiedenen Artikeln im Bereich Lebensmittel wählen. Besonders große Supermärkte bieten teilweise über 15.000 Artikel. Doch diese enorme Auswahl, insbesondere an Fertigprodukten, sorgt auch dafür, dass immer weniger frisch gekocht wird. Gerade im Alltag greifen viele zu schnellen Gerichten, die nur noch erwärmt werden müssen. Braucht es tatsächlich immer fertige Salatdressings, Backmischungen für Pfannkuchen oder Tiefkühlteigwaren? Viele solcher Lebensmittel enthalten Zusatzstoffe, enorme Mengen an Zucker und sind außerdem noch völlig überteuert. Es gibt so einige Produkte, die du auf jeden Fall im Regal stehen lassen kannst.

Fertigprodukte: Teuer und oft ungesund

Die klassischen Fertigprodukte, die gerne und oft in den Einkaufswagen wandern, sind insbesondere:

  • Getränke: Limonade, Eistee und Co. sind vor allem zwischendurch herrlich erfrischend. Allerdings kostet das Zuckerwasser mit Geschmack enorm viel und bei einer Flasche bleibt es oft nicht.
  • Tiefkühlware: Pizza, Kuchen oder Knoblauchbaguette gibt es reichlich im Tiefkühlfach. Um die Produkte nach dem Aufbacken frisch, aromatisch und saftig zu machen, braucht es jede Menge Fett und oft zu viel Salz.
  • Soßen und Dressings: Salatsoßen, Ketchup und Burgersoßen sind in der Regel teuer und enthalten zu viele Zusatzstoffe. Die hoch verarbeiteten Lebensmittel sind dazu noch sehr kalorienreich.
  • Snacks: Schnell mal ein Smoothie zum Mitnehmen? Das ist teuer! Die pürierten Früchte kosten teilweise fast drei Euro pro 250 Milliliter. Das ist viel teurer als frisches Obst und Gemüse. Außerdem ist in vielen Fällen auch jede Menge unnötiger Zucker mit dabei. Auch Müsliriegel sind inzwischen alles andere als günstig. Dafür ist der Anteil an gesunden Nüssen, Kernen und Samen eher gering.

Dies sind nur einige Beispiele, die aufzeigen, dass man besser genau auf die Zutatenliste schaut. Natürlich gibt es auch gute Produkte in Bioqualität, die sich auch gerne mal einen Platz im Einkaufswagen sichern können. Allerdings kannst du viele Getränke und Snacks auch ganz leicht selber machen!

So gehts: Leckere Alternativen selber machen

Viele Produkte, die du im Supermarkt kaufen kannst, lassen sich ohne großen Aufwand und für viel weniger Geld nachmachen. Zudem verzichtest du so auf Konservierungsstoffe, ungesunde Fette oder viel Zucker. Hier sind drei schnelle Rezepte zum Genießen:

  1. Mache dir einen leckeren und gesunden Smoothie in wenigen Minuten: Einfach 200 Gramm Tiefkühlbeeren, 1 Banane und 200 Milliliter Orangensaft und 100 Milliliter Wasser pürieren. Fertig ist dein "beerenstarker" Smoothie, ganz ohne zusätzlichen Zucker.
  2. Keine Zeit für eine aufwendige Pizza? Wirklich nicht? 350 Gramm Mehl, 2 Esslöffel Olivenöl, 200 Milliliter Wasser, 3 Teelöffel Backpulver und einen halben Teelöffel Salz. Alles gut durchkneten, ausrollen und mit Tomatensoße, Käse und Belag nach Wunsch belegen. Bei 250 Grad in den Backofen schieben und für etwa 10 Minuten backen.
  3. Salatdressing ohne Zucker und Aufwand: 150 Gramm Joghurt, 100 Milliliter Apfelsaft, 2 Esslöffel frische Kräuter deiner Wahl, Salz und Pfeffer. Vermische alles gut und schon hast du ein gesundes Dressing für deinen Salat!

Unser Fazit: Fertigprodukte müssen wirklich nicht immer sein. Viele Dinge kannst du schnell und kostengünstig in der eigenen Küche zubereiten. Das ist nicht nur gesünder, sondern macht auch viel mehr Spaß. Werde kreativ und mache dir dein eigenes Knoblauchbaguette, deine neue Lieblingspizza oder einen erfrischenden Eistee!