Ob für den Job, den nächsten Urlaub oder nur aus Spaß am Lernen: Viele Menschen wollen gerne eine neue Sprache aneignen. Bei der heutigen Globalisierung ist das auch keine schlechte Idee. Doch auch wenn Englisch heutzutage als Weltsprache zählt, können es noch lange nicht alle gut sprechen oder verstehen.

Auch andere Sprachen, wie Chinesisch, Spanisch oder Französisch werden immer prominenter. Doch Sprachen lernen ist für viele nicht so einfach, wie gedacht. Fünf Tipps wie du ganz leicht deine Sprachkenntnisse aufbessern kannst verraten wir dir hier.

#1 Podcasts, Serien, YouTube und Co.

Eine der wohl einfachsten und beliebtesten Methode, vor allem bei der jüngeren Generation, ist es, Serien oder Filme auf Originalsprache zu schauen. Insbesondere, weil dadurch Wortspiele und Insiderwitze nicht verloren gehen. Es hat den positiven Nebeneffekt, dass man sich ohne es zu merken spielerisch neue Wörter und Phrasen aneignet. Wenn die Originalsprache nicht die Zielsprache ist, kann man Filme und Serien natürlich auch auf die gewünschte Sprache umstellen. Über Streamingdienste wie Netflix, Amazon und Disney+ geht das sehr einfach. 

Aber auch wenn man kein Geld für die Fernsehdienste ausgeben möchte, kann man mithilfe von YouTube-Videos oder Podcasts einfach in die Sprache eintauchen. Aus so gut wie jedem Land der Welt gibt es Youtuber*innen, die in ihrer Muttersprache Videos filmen und hochladen. Egal ob Vlogs, Kochvideos oder spezifische Sprachlernvideos. Das "Genre" spielt beim Lernen keine Rolle, solange du aktiv zuhörst. Vor allem anfangs kann das noch zu großen Schwierigkeiten beim Verständnis führen. Abhilfe schaffen hier Untertitel, die bei vielen Videos automatisch generiert werden können.

Auch bei Podcasts werden Audios zu den unterschiedlichsten Themen in verschiedenen Sprachen angeboten. So kannst du beispielsweise auch auf dem Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen ganz leicht deine Sprachkenntnisse fördern. Besonders interessant können hier spezielle Podcasts sein, die sich auf das Sprachenlernen spezialisiert haben. Die Coffee Break Podcasts, laden beispielsweise kurze Audiodateien zu verschiedenen Themen hoch, mit denen du häppchenweise die Sprache erlernen kannst. Angeboten werden auch immer mehr News-Podcasts, die dafür ausgelegt sind, besonders langsam und deutlich zu reden, damit das Verständnis einfacher wird. 

#2 Lesen, lesen, lesen

Sollten Fernsehen und Podcasts nichts für dich sein, kannst du auch ganz einfach in deiner gewünschten Zielsprache lesen. Das Internet macht es heutzutage sehr leicht, Bücher, Zeitungen und Co. in allen Sprachen zu finden. Solltest du nichts gegen Lesen auf dem Handy, Tablet oder Computer haben, gibt es einige Apps, die auch viele Bücher auf verschiedenen Sprachen anbieten. Amazon's Kindle, iBooks oder Onleihe von deiner lokalen Bibliothek bieten eine Vielzahl an E-Books an, die du sogar unterwegs lesen kannst. Ein besonderer Vorteil beim Lesen online ist, dass du Wörter, die du in deiner Zielsprache noch nicht kennst, ganz schnell und einfach im Wörterbuch auf deinem Mobilgerät nachschlagen kannst.

Herkömmliche Bücher haben natürlich den gleichen Effekt wie E-Books und können durch ihr besonderes Lesegefühl auch zum besseren Einprägen von Vokabeln und Sprichwörtern beitragen.

Lesen fördert vor allem dein Vokabular, aber auch die Grammatik wird hier besonders gut erlernt. Denn durch das wiederholte Lesen von verschiedensten Floskeln, Zeitformen und Satzkonstruktionen können diese besonders gut verinnerlicht werden.

#3 Austausch und Sprachreise

Sehr beliebt beim Lernen einer neuen Sprache sind auch ein Austausch oder Sprachreisen. Einige Schüler*innen haben schon während der Schulzeit die Möglichkeit, ein Auslandsjahr oder einen Austausch mitzumachen. Nach dem Schulabschluss bietet es sich an, ein Gap Year zu machen und währenddessen ins Ausland zu gehen oder während des Studiums ein Auslandssemester einzulegen. Doch nicht nur junge Leute sollten diese Möglichkeiten nutzen. Es gibt zahlreiche Agenturen, die Sprachreisen für Menschen jeden Alters anbieten. 

Wenn man während dieser Zeit bei einer Gastfamilie lebt, hilft dies ungemein, die Sprachkenntnisse zu fördern. Nebenbei lernt man auch noch viel über die Kultur und den Lifestyle der Bewohner*innen aus dem Gastland, was auch einen positiven Effekt auf das Lernverhalten haben kann.

#4 Sprachtandem

Wem ein Austausch oder eine Sprachreise zu teuer ist oder aus anderen Gründen nicht funktioniert, der muss dennoch nicht auf den direkten persönlichen Austausch mit Menschen aus dem Zielland verzichten. Sprachtandems sind eine kostengünstige und interaktive Alternative. Oft werden solche Tandems von Schulen, Volkshochschulen oder Universitäten angeboten. Doch auch in den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram findet man schnell Menschen, mit denen man sich zusammen tun kann. 

Bei einer solchen Kooperation finden sich zwei Leute, die die Muttersprache des jeweils anderen lernen möchten, zusammen und tauschen sich aus. Meist wird es so geregelt, dass man sich circa einmal die Woche für eine Stunde trifft und dann jeweils eine halbe Stunde auf der jeweiligen Sprache spricht. Es könnte aber auch jeder auf der jeweiligen Zielsprache sprechen und den Partner/ die Partnerin verbessern, wenn ein Fehler gemacht wird. Bei der Ausführung des Austausches sind euch keine Grenzen gesetzt, am besten findet ihr selbst heraus, wie ihr den größten Vorteil für euch daraus zieht.

#5 Sprachlern-Apps

Wie für fast alles gibt es auch für das Erlernen von Sprachen zahlreiche Apps, die dich dabei unterstützen können. Neben den oben schon genannten Bücherapps gibt es allerdings auch noch spezielle Sprachlern-Apps, die dir die Sprache spielerisch beibringen. Besonders bekannt und beliebt sind hier Duolingo und Babbel, die ihre Dienste für unzählige Sprachen anbieten. 

Durch etappenweises Lernen und Zielsetzungen sorgen die Apps mit Erinnerungen und Belohnungen für eine gute Lernatmosphäre. Hier werden außerdem alle Bereiche erlernt, die bei Sprachen wichtig sind: Hören, Lesen und Sprechen werden in den einzelnen Übungen gezielt abgefragt, sodass du in allen Bereichen fit wirst.

Sprachen lernen: Die Mischung macht's!

Sprechen, sowie Lese- und Hörverstehen sind beim Sprachenlernen essenziell, daher ist eine Mischung aus allen Bereichen am besten, um deine Zielsprache am schnellsten zu erlernen. Allerdings sollte man es auch nicht übertreiben. Am Ende des Tages gilt: Spaß haben ist das wichtigste, denn ohne Spaß an der Sache ist das Ganze nur halb so effektiv!