• Was passiert, wenn du eine Spinne mit den Staubsauger aufsaugst? 
  • Wie hoch sind die Überlebenschancen einer Spinne?
  • Welche Alternative gibt es zum Staubsauger? 

Um eine Spinne im Haus zu beseitigen, kannst du verschiedene Dinge tun. Viele Menschen denken direkt an ihren Staubsauger, um sich der Spinne zu entledigen. Die meisten glauben, die Spinne würde den starken Sog nicht überleben und damit wäre alles erledigt. Aber ist das wirklich so? Was passiert, wenn du eine Spinne mit den Staubsauger aufsaugst? Kann das Krabbeltier nicht doch überleben und sogar wieder aus dem Staubsauger herauskrabbeln? 

Das passiert, wenn du eine Spinne aufsaugst

Du sitzt gemütlich auf deiner Couch und schaust gedankenverloren an die Decke. Plötzlich entdeckst du über dir eine Spinne. Wenn Spinnen nicht gerade zu deinen Lieblingstieren gehören, dann wirst du dir schnell überlegen, wie du das Krabbeltier am besten loswerden kannst. Nicht selten verspricht in einer solchen Situation der Griff zum Staubsauger die einzig schnelle Rettung. Doch was passiert mit der Spinne, wenn du sie mit dem Staubsauger aufsaugst? 

Ob die Spinne zunächst mehr oder weniger unbeschadet überhaupt den Weg in den Staubsaugerbeutel findet, hängt zum einen von ihrer Konstitution und Größe ab. Entscheidender ist jedoch, welche Saugstärke du an deinem Staubsauger eingestellt hast. Abhängig von der eingestellten Wattleistung wird die Spinne mit einer Geschwindigkeit von 100 bis 140 km/h aufgesaugt. Selbst wenn durch die Biegungen und die Länge des Schlauches die Geschwindigkeit bis zum Eintritt in den Staubsaugerbeutel abnimmt, so haben auch sehr widerstandsfähige Krabbler hier kaum reale Überlebenschancen. Bei höchster Wattleistung wird die Spinne also mit großer Sicherheit beim Aufsaugen getötet. Aus Sicht der Spinne steigen ihre Chancen, wenn du nur mit einer sehr geringen Wattleistung saugst. Zum Beispiel, wenn du die Stufe wählst, mit der du deine Vorhänge oder Rollos vorsichtig absaugst. 

    

Überlebenschancen im Staubsaugerbeutel

Wenn du also nur mit einer geringen Saugstärke die Spinne aufgesaugt hast, bestehen Chancen für die Spinne, im Staubsaugerbeutel lebend anzukommen. Doch hier wartet die nächste Herausforderung. Denn, ob die Spinne im Staubsaugerbeutel überlebt und dadurch vielleicht sogar den Weg wieder zurückfindet oder aber doch verstirbt, hängt im Wesentlichen davon ab, ob der Beutel beim Aufsaugen leer oder bereits gut gefüllt ist.

Ein leerer Staubsaugerbeutel bedeutet nichts Gutes für die Spinne. Denn sie wird mit einer, wenn auch geringeren Geschwindigkeit ohne Dämpfung hineingeschleudert. Ist der Beutel dagegen schon mit Staub, Haaren und anderem weichem Material gefüllt, landet die Spinne sanfter. Wenn sie das dann alles überlebt hat, kann sie theoretisch weder herauskriechen.

Alternative zum Staubsauger

Egal, ob nun mit einer hohen oder geringen Wattleistung, einem leerem oder gefülltem Staubsaugerbeutel - für die Spinne wird es in keinem Fall angenehm sein, wenn du sie mit deinem Staubsauger aufsaugst. Tiergerecht ist es allemal nicht. Daher gibt es auch durchaus geeignetere Methoden, die Spinne vor allem lebendig aus der Wohnung zu geleiten. Wenn du dich selbst nicht traust, weil du dich vor Spinnen ekelst oder sie gar fürchtest, wäre es vielleicht hilfreich, deinen Partner oder deine Partnerin zu fragen. Oder du schaust dich im nahen Freundeskreis um, wer dir gerade schnell zur Seite stehen kann. Vielleicht hast du ja auch nette und tierliebe Nachbar*innen.

Ob jetzt Hilfe naht oder du es selbst in die Hand nimmst, es reichen in der Regel ein Glas und ein Stück Papier aus, um die Spinne lebend aus der Wohnung zu entfernen. Dazu stülpst du einfach das Glas mit der offenen Seite zur Wand oder Decke über die Spinne und schiebst vorsichtig das Stück Papier darunter. Somit ist das Glas verschlossen und die Spinne kann nicht herauskrabbeln. Dann gehst du mit dem Glas zum Fenster, Balkon oder in deinen Garten und entlässt die Spinne in die Freiheit. Hier kann sie dann weiterhin ihre durchaus sehr nützliche Arbeit verrichten. 

Warum es laut dem § 39 des Bundesnaturschutzgesetzes sogar verboten ist, Tiere mutwillig zu beunruhigen oder ohne vernünftigen Grund zu fangen, zu verletzen oder zu töten, liest du hier.