• Was ist Selbstmotivation?
  • Einfache Methoden, um dich selbst zu motivieren
  • Tipps, um deine verlorene Motivation wiederzufinden

Egal ob es um lernen, den Haushalt oder andere Erledigungen geht: Sich selbst zu motivieren, ist oft gar nicht so einfach. Dabei ist die Fähigkeit, sich selbst zu motivieren, doch so wichtig. Denn Selbstmotivation treibt an, nach Rückschlägen weiterzumachen, Chancen zu nutzen und Engagement für das zu zeigen, was erreicht werden möchte. Wir zeigen dir, wie du deine Motivation mit einfachen Herangehensweisen wieder findest und deine Ziele schneller erreichst.

Was ist Selbstmotivation?

Selbstmotivation ist die Fähigkeit, aus eigenem Antrieb und ohne unmittelbare Ermutigung oder Zwang eine Tätigkeit zu beginnen und durchzuziehen, bis das Ziel erreicht ist. 

Man unterscheidet bei Motivation zwischen extrinsischer und intrinsischer Motivation. Extrinsische Motivation wird durch äußere Reize hervorgerufen, beispielsweise durch Geld, Anerkennung oder den Wunsch, die Prüfung zu bestehen. Allerdings hält diese Motivation meist nur so lange an, bis das Ziel erreicht wurde und flacht dann ab.

Die intrinsische Motivation (auch Selbstmotivation genannt) hingegen, erfolgt ohne äußere Reize und wird durch Neugier oder Spaß, also von innen heraus hervorgerufen. Diese Art der Motivation ist die nachhaltigere, und sollte angestrebt werden, um sich langfristig für eine Sache zu motivieren. Lese-Empfehlung: Wie du gegen inkompetente Vorgesetzte vorgehst, erfährst du in unserem Artikel.

Selbstmotivation: Einfache Methoden, um sich selbst zu motivieren

Es gibt einige hilfreiche Tricks, um deiner Selbstmotivation auf die Sprünge zu helfen. Schau dir einmal diese an:

  • Belohnung: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Nutze eine Belohnung als Antrieb für anstehende Aufgaben und Erledigungen. Damit geht die Zeit schneller vorbei und du hast etwas, worauf du dich freuen kannst. 
  • Erleichtere dir das Anfangen: Aller Anfang ist schwer. Damit du nicht alles auf einmal machen musst, packe  die Sporttasche schon morgens, leg die Lernsachen schon am Vortag auf den Schreibtisch oder schreibe eine effektive To-Do-Liste. 
  • Kopf frei machen: Die Motivation schwindet, wenn du ständig an alles denkst, das du noch zu erledigen hast. Auch hier ist eine To-Do-Liste sehr effektiv um deine Gedanken zu ordnen. 
  • Kleine Ziele setzen: Jeder Teilerfolg erhöht die Selbstmotivation. Daher ist es wichtig, dein Ziel in klar definierten Einzeletappen aufzuteilen, anstelle nur den riesigen Berg an Arbeit vor dir zu sehen. 

Um deine intrinsische Motivation zu stärken, solltest du dir dein Ziel täglich vor Augen halten. Dann fällt es dir leichter, dich auf das große Ganze zu fokussieren. Um fokussierter und gelassener deine Ziele zu erreichen, kannst du dir auch ein Erfolgsjournal* anschaffen und deine Erfolge schriftlich festhalten. 

Selbstmotivation: Tipps, um verlorene Motivation wiederzufinden

Fange ganz von vorne an, verschaffe dir Klarheit und frage dich: Wo will ich hin? Wo geht es lang? Was sind die konkreten Schritte zu meinem Ziel? Eine bejahende Grundeinstellung zu bevorstehenden Tätigkeiten hat großen Einfluss auf deine Selbstmotivation. Achte außerdem darauf, dass dein Ziel dich nicht über- oder unterfordert (Boreout). Mache dir alle Ausreden und Selbstzweifel, die in dir aufkeimen, bewusst und werde Herr über deinen "inneren Schweinehund". Für die Aufrechterhaltung deiner Selbstmotivation ist außerdem eine hohe Willenskraft notwendig. Diese Tipps helfen dir bei der Umsetzung dieser Schritte:

Motivier dich selbst. Sonst macht's keiner!: 50 Impulse, um in Schwung zu kommen bei Amazon ansehen
  • Gehe die Dinge immer sofort an und schiebe nie etwas auf
  • Denke immer positiv und vermeide negative Informationen
  • Verbanne verführerische Ablenkungen an deinem Arbeitsplatz
  • Nehme dir nur so viel vor, wie du auch umsetzen kannst und plane Pausen ein
  • Lobe dich selbst, sobald du etwas erreicht hast

Wenn man gerne an eine Aufgabe herangeht, lässt sie sich viel einfacher erledigen und ist nur halb so schlimm. Denn es fängt in deinem Kopf an: Deine Einstellung setzt den Grundstein. Werde dir darüber bewusst, und ändere bei Bedarf deine Herangehensweise. 

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.