• Was bedeutet Death Cleaning?
  • Wie funktioniert die Aufräum-Methode?
  • Belohnungen fürs Ausmisten

Death Cleaning hört sich im ersten Moment makaber und auch etwas abschreckend an. Doch keine Sorge, der schwedische Art zu entrümpeln und auszusortieren, ist eine hilfreiche Methode mit einem wertvollen Gedanken. Denn wer häuft nicht im Laufe seiner Zeit häufen diverse Gegenstände und unnütze Kleinigkeiten an? Nach unserem Ableben sind es dann in der Regel die Angehörigen, die mit den Hinterlassenschaften zusätzlich belastet werden. Die Aufräum-Methode Death Cleaning soll Abhilfe schaffen und dafür sorgen, dass so etwas gar nicht erst passiert.

Death-Cleaning: Wie funktioniert die Aufräummethode?

In Schweden werden also die beiden Wörter "Sterben“ und „Sauberkeit“ kombiniert zu dem Begriff „Döstädning", auf Englisch also "Death Cleaning". Doch wie genau funktioniert nun der neue Trend rund ums Ausmisten?

Ziel ist es, durch das Aufräumen und Aussortieren Ballast loszuwerden und sich und seine Liebsten damit zu entlasten. Begründerin der Methode ist die Autorin Margareta Magnusson. Sie rät, sich zunächst den großen Möbelstücken zuzuwenden und dann immer Kleinteiliger zu werden.

Hilfreich sind dabei Fragen nach Zweckmäßigkeit, was regelmäßig in Benutzung ist und natürlich, wie sehr es das eigene Leben bereichert. Magnusson empfiehlt, eine Kiste zum Verschenken bereitzustellen und einen Aufbewahrungsort für ganz persönliche Schätze, von denen man sich einfach nicht trennen kann.

Belohnungen fürs Ausmisten

Je besser es einem gelingt, mit der schwedischen Aufräum-Methode auszumisten, desto mehr Freude und Zufriedenheit wird man bemerken, da man sich ja nur noch mit seinen liebsten Dingen umgibt.

Das passende Buch bei Amazon ansehen: Frau Magnussons Kunst, die letzten Dinge des Lebens zu ordnen

Doch auch sonst sieht Margareta Magnusson vor, dass man sich bei Death Cleaning ab und zu belohnen darf. Allerdings nicht durch den Kauf neuer Gegenstände, sondern durch etwas Immaterielles. Das kann ein Kinobesuch sein, ein Tag im Schwimmbad oder ein netter Abend mit Freunden.

Feststeht, dass Death Cleaning gar nicht makaber ist und viel mehr zu bieten hat, als man zunächst vermutet. Hinter dem Namen verbirgt sich eine lebensbejahende Aufräum-Methode, die nicht nur für die Hinterbliebenen eine Entlastung ist, sondern vor allem auch dem Leben mehr Klarheit und Glücksmomente bringt.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.