• Warum sollte man kein rotes Kleid auf der Hochzeit tragen?
  • Weitere kritische Farben: weiß und schwarz
  • Dresscode für Hochzeitsgäste

Verzweifelt wird der Schrank durchwühlt und mit Freundinnen beraten. So geht es vielen Frauen, die auf einer Hochzeit eingeladen sind. Irgendwie ist doch nichts Passendes dabei und die alten Sachen sitzen nicht mehr so. Außerdem will man ja auch nicht immer das Gleiche tragen. Es ist sowieso schon kompliziert genug, und dann kommen noch ungeschriebene Gesetze dazu, wie kein Rot auf einer Hochzeit zu tragen. Woher kommt diese Tradition und welche Farben gehen besser? Ein kleines Farben-Coaching für das nächste Fest.

Rot ist Tabu: Woher kommt's und was geht stattdessen?

Die Antwort auf die Frage, warum rot nicht die beste Farbe für das Hochzeitsoutfit ist, ist eigentlich ganz logisch. Trägt man rot, fällt man auf. Nicht umsonst sind Absperrbänder rot weiß gestreift und nicht umsonst wird die Ampel rot, wenn wir anhalten sollen. Rot ist eine Signalfarbe. Ein Hochzeitsgast mit einem roten Kleid zieht alle Blicke auf sich und stiehlt womöglich dem Hochzeitspaar die Show. Das solltest du unbedingt vermeiden. Und nicht nur das rote Kleid sollte im Schrank bleiben, sondern auch der rote Anzug für den Herrn. Aber wir wollen nicht kleinlich sein - eine rote Kette, rote Schuhe, Armbänder oder Nägel gehen auf jeden Fall in Ordnung.

Wer sich fragt, ob denn das dunkelrote Kleid in Ordnung geht, geht besser auf Nummer sicher und lässt es im Schrank. Aber Achtung: Rot ist nicht die einzige kritische Farbe. Sehr bekannt ist, dass auch die Farbe Weiß ein Tabu ist. Weiß ist die Farbe der Braut, und zwar nur der Braut. Viele, die wenig Vorbereitungszeit zum Shoppen hatten, werden vielleicht zum schwarzen Kleid im Kleiderschrank greifen. Das ist schließlich schlicht und passt immer, oder? Aber auch das ist bei einer Hochzeit nicht die beste Wahl, denn schwarz ist die Farbe der Trauer.

Aber was darf man dann überhaupt tragen? Keine Sorge, es gibt noch genug Möglichkeiten in der Welt der Mode. Schlichte Farben wie Pastelltöne, beispielsweise rosa, blau oder mint sind immer eine gute Wahl. Zu hell sollte es natürlich nicht sein, falls die Braut ein weniger klassisch weißes Brautkleid trägt. Genauso gut passen aber auch dunklere Blautöne oder legere gräuliche Kleider. Man halte sich einfach an eine einfache Richtlinie: Nicht zu auffällig kleiden, weder in Farbe noch in Muster. Das gilt für Mann und Frau. Dann ist jede*r auf der richtigen Seite. Mache dich aber nicht verrückt, du wirst schon selbst merken, was angemessen ist und was nicht.

Lesetipp: Gibt es immer Sonderurlaub bei Hochzeiten?