• Rapsöl und Sonnenblumenöl: Was sind die Unterschiede?
  • Braten, Backen, Marinieren: Welches Öl ist das Richtige?

Beide Öle bestehen aus Pflanzenöl. Das Sonnenblumenöl wird aus den Kernen der Pflanze gewonnen. Eine Blüte kann bis zu 2000 Kerne besitzen. Das Öl enthält viele ungesättigte Fettsäuren und hat einen sehr hohen Vitamin-E-Anteil. Der Geschmack ist relativ neutral. Rapsöl hingegen enthält viele sekundäre Pflanzenstoffe und Mineralien. Außerdem verfügt es über die Vitamine E, A und K. Es wird ebenfalls aus den Samen der Pflanze gewonnen. Für die Herstellung wird allerdings vorher aussortiert: Nur die gelben Kerne der Frucht werden am Ende verwendet.

Rapsöl und Sonnenblumenöl: Das sind die Unterschiede

Die Öle können mithilfe von zwei Verfahren hergestellt werden und besitzen je nach Art der Herstellung unterschiedliche Eigenschaften. Das native Öl wird kalt gepresst und danach nicht weiter bearbeitet. Solche Öle enthalten viele Vitamine, haben einen starken Eigengeschmack und eignen sich gut für kalte Speisen. Raffiniertes Öl wird erhitzt und mit Chemikalien behandelt.

Daher muss es anschließend noch von Bitter- und Farbstoffen gereinigt werden. Durch diese Art der Herstellung eignet es sich ideal zum Erhitzen von Speisen.

Sonnenblumenöl und Rapsöl haben unterschiedliche Eigenschaften und Inhaltsstoffe. Demnach kann man sie auch in der Küche anders einsetzen. In raffinierter Form kann man beide Öle zum Braten bei mittlerer Temperatur verwenden. Auch für das Backen eignen sie sich gut, da sie relativ geschmacksneutral sind. Will man jedoch eher etwas Aroma mit einbringen, so empfiehlt sich definitiv die native Variante. Hier kann man Gemüse marinieren und Salate anrichten.

Welches Öl ist das Richtige?

Doch welches Öl ist nun das Richtige? Da beide zum Braten und Backen geeignet sind, liegt hier nicht der Unterschied. Dieser liegt vor allem in den Inhaltsstoffen. Hier punktet das Rapsöl aufgrund seiner enthaltenen Menge an Omega-3-Fettsäuren. Für unseren Körper ist das Verhältnis von den mehrfach ungesättigten Fettsäuren Omega-3 und Omega-6 entscheidend.

Bio Rapsöl nativ findest du hier

In der Regel nehmen wir zu viel Omega-6-Fettsäuren zu uns. Diese sind in vielen Lebensmitteln wie beispielsweise Geflügel, Butter, Käse und Eiern enthalten. Dieser Überschuss kann sich negativ auf unseren Cholesterinspiegel auswirken. Das ideale Verhältnis der beiden Fettsäuren liegt jedoch bei 2:1 von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren. Genau dieses Verhältnis liegt im Rapsöl vor und ist für unseren Körper ideal. Das Beste daran: Eine gute Verteilung findet sich beim Rapsöl sowohl in kalt gepresster als auch in raffinierter Form. Bereits ein Esslöffel Rapsöl deckt einen Großteil des täglichen Bedarfs an Omega-3-Fettsäuren.

Das Sonnenblumenöl verfügt nicht über dieses Verhältnis, besitzt aber viele essenzielle Vitamine: A, B, D und K sowie reichlich Vitamin E, welches zu den Antioxidantien gehört. Die Vitamine schützen die Zellen vor schädlichen Angriffen durch freie Radikale. Außerdem hat es einen hohen Anteil an gesunder Linolsäure. Es ist also am besten, beide Öle zu verwenden. Der Rest ist bekanntlich Geschmackssache.

Welche Alternativen zu Speiseöl gibt es?

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.