Das kann schon mal vorkommen: Der Lieblingsschuh fängt aus dem Nichts an zu Quietschen. Das muss aber nicht gleich das Ende bedeuten. Denn obwohl gerade industriell gefertigte Schuhe meist dazu tendieren irgendwann seltsame Geräusche zu machen, heißt das nicht automatisch, dass sie gleich kaputt sind. Diese Tricks aktivieren wieder den "Flüstermodus" Ihrer Schuhe. 

Wo kommt das Geräusch her

Wichtig ist vor allem herauszufinden, wo das nervige Geräusch seinen Ursprung hat. Man unterscheidet dabei zwischen der Außensohle  und der Innensohle. Kommt das Geräusch aus dem Inneren der Schuhe, liegt es höchstwahrscheinlich an der Einlage der Schuhe. Watson.de empfiehlt dazu, einfach mal eine neue Einlage in den Schuh zu legen oder die Alte richtig einzusetzen. Nach einem kurzen Einlaufen sollte das Geräusch dann verschwunden sein. 

Kommt das Geräusch vom Äußeren des Schuhes, muss man anders verfahren. Hier gibt es zwei mögliche Ursachen: Es kann zum einen vom Obermaterial der Schuhe kommen - oder von deren Beschaffenheit. In diesem Fall empfiehlt es sich ein Pflegeöl auf die Schuhe aufzutragen. Andernfalls kann man diese auch mit einem leichten Sandpapier anrauen. Trotzdem sollte man genauestens aufpassen, um den Schuh nicht zu beschädigen. Ebenso wird von experimentellen Eigenbehandlungen mit Natron, Backpulver oder Babypuder abgeraten. Dann lieber ein paar Euro in ein bewiesenes Hilfsmittel investieren, anstatt den Schuh gleich ins Jenseits zu schicken.

Sollte der Schuhe tatsächlich defekt sein, geschieht dies meist dadurch, dass Wasser in den Schuh gelangt ist. Durch richtiges Imprägnieren kann das aber verhindert werden. Somit wird die Lebenszeit eines Schuhs zusätzlich verlängert.

Schuhe schnell und einfach imprägnieren