• Scharfe Messer haben viele Vorteile
  • In der Küche: weniger Frustration, bessere Ergebnisse und mehr Spaß am Kochen
  • Beim Schnitzen: Verletzungsgefahr beim Schnitzen mit einem scharfen Messer geringer
  • Scharfe Messer sparen Nerven und Zeit
  • Wie Sie Messer ohne fremde Hilfe schärfen können, erfahren Sie hier

Ob weniger Frustration beim Schneiden von Tomaten, mehr Sicherheit, wenn Sie oder Ihr Kind schnitzen oder generell eine bessere Performance in der Küche: Scharfe Messer haben viele Vorteile. Einen Nachteil haben sie allerdings auch: Irgendwann werden sie alle wieder stumpf. Wetzstahl, Schleifstein & Co.: Wir verraten Ihnen, welche Möglichkeiten Sie haben, Ihre Messer optimal zu schärfen.

Schleifstein: Der Königsweg des Schleifens

Der bekannteste Weg, ein Messer zu schärfen, ist gleichzeitig auch der Königsweg für ein tolles Ergebnis. Mit einem Schleifstein können Sie Ihre Messer sehr scharf bekommen. Dabei ist der Schleifstein auch sehr flexibel, denn es gibt für jede Schleifphase unterschiedliche Steine, von grob bis sehr fein. Ein Schleifstein* sorgt für eine lange Lebensdauer Ihres Messers und Sie können ihn sogar zum dünnen Ausschleifen Ihres Messers nutzen.

Allerdings hat ein Schleifstein auch Nachteile. Zum einen benötigt ein perfektes Ergebnis Zeit und zum anderen erfordert das Schleifen mit einem Schleifstein ein hohes Maß an Geschicklichkeit. Wenn Sie während des Schleifens den Winkel auch nur minimal ändern, kann das nämlich schon das Ergebnis zerstören. Für passionierte Schleifer führt allerdings kein Weg am Schleifstein vorbei. Für Anfänger empfiehlt es sich, eine Messerschärferführung* zu nutzen, die Sie beim Halten des Winkels unterstützt. Manche Schleifstein-Sets* haben die Führung bereits inklusive.

Schleifsteine unterscheiden sich in ihrer Körnung: Je höher eine Körnung, desto feiner und schärfer das Ergebnis. So können Sie mit ein wenig Übung und einer feinen Körnung rasiermesserscharfe Ergebnisse erzielen. Bei viel geschliffenen Messern empfiehlt sich auch die sogenannte "Ausdünnung" des Messers. Dadurch werden die durch das Schleifen im Verhältnis immer dicker werdenden Seiten angepasst und Sie haben mehr Freude an Ihrem Messer.

Weitere Möglichkeiten, Ihr Messer zu schärfen

Schleifstäbe für das schnelle Schleifen

Für alle, die ihr Messer auf einem Schärfe-Level halten wollen, eignen sich Schleifstäbe. Mit einem schnellen Griff zum Schleifstab* halten Sie Ihre Messer scharf und ersparen sich mühseliges Schärfen mit Schleifstein & Co. Allerdings eignen sich die Schleifstäbe nicht, um bereits stumpfe Messer zu schärfen oder Messer auszudünnen. Sie sollten also auf regelmäßiges Schleifen achten.

Durchziehschleifer für Alltagsmesser

Durchziehschleifer* sind wohl die einfachste Möglichkeit, Ihr Messer zu schärfen. Sie sind sehr leicht anzuwenden: Einfach das Messer einführen, raus ziehen und fertig. Diesen Vorgang wiederholen Sie je nach Schärfe einige Male. Allerdings sind diese Schleifer nur für Alltagsmesser geeignet. Sehr scharf bekommen Sie Ihre Messer damit nicht, da die Schnittkante immer etwas fransig sein wird. Auch hält die Schärfe nicht lange an, daher ist auch hier regelmäßiges Schärfen angesagt. Für das Alltagsküchenmesser ist das allerdings völlig ausreichend.

Elektrische Schleifmaschinen

Elektrische Schleifmaschinen* sind für alle geeignet, die es eilig haben. Optisch häufig an die Durchziehschleifer erinnernd, sind auch die elektrischen Schleifer sehr leicht in der Handhabung, allerdings ungleich schneller. Auch sind sie im Ergebnis wesentlich besser als ihre handbetriebenen Kollegen. Aber: Elektrische Schleifmaschinen tragen mehr Material ab als z.B. Schleifsteine, wodurch sich das Leben Ihres Messers verkürzen kann.

Tipps, um Ihre Messer zu schärfen und scharf zu halten

  • Besteckschublade und Spülmaschine sind für gute Messer tabu. Dort stumpfen sie schnell ab. Lagern Sie Ihre scharfen Messer in einem Messerblock und waschen Sie sie von Hand
  • Schärfen Sie Ihr Messer regelmäßig mit einem Wetz-/Schleifstab. So bleibt Ihr Messer lange und ohne viel Aufwand scharf
  • Benutzen Sie nur mildes Spülmittel für Ihre Messer
  • Achten Sie beim Schneiden auf eine nicht zu harte Unterlage. Je härter die Unterlage, desto schneller wird Ihr Messer stumpf. Verwenden Sie lieber Schneidebretter aus Holz als z.B. aus Keramik. Auch sollten Sie geschnittene Zutaten nur mit dem Klingenrücken über das Brett schieben, niemals mit der Schneide
  • Beim Schneiden und Schnitzen niemals zu viel Druck ausüben, denn so wird die Klinge ebenfalls schnell stumpf

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.