• Wein, ein göttliches Getränk
  • Was macht man, wenn man welchen übrig hat?
  • Wozu verwendet man eingefrorenen Wein?

Ein echter Weinkenner wird jetzt die Nase rümpfen. Wein im Eisfach? Einfrieren? Die Rede ist jetzt nicht davon, ihn flaschenweise im Gefrierfach zu lagern, sondern, was man mit Resten machen kann. Zum Wegschütten sind sie meistens einfach zu schade und meist auch zu teuer. Doch was dann? 

Wein einfrieren: Wie man es macht

"In Vino Veritas - Im Wein liegt die Wahrheit." So schrieb der griechische Lyriker Alkaios von Lesbos. Der Philosoph Plato schrieb: "Der Wein ist ein Geschenk der Götter, sie haben den Wein dem Menschen aus Erbarmen gegeben." Seit vielen Jahrhunderten macht der Mensch aus Trauben Wein. Beinahe unzählig sind die Sorten, ein jeder findet seinen Lieblingswein. Doch was machst du, wenn am Ende des Abends noch Wein übrig geblieben ist? Lange aufbewahren kann man ihn, einmal geöffnet, nicht. Der Geschmack verliert sich recht schnell. Doch es gibt eine Möglichkeit: Einfrieren. Allerdings ist der Wein anschließend zum Trinken eher weniger geeignet.

Es gibt mehrere Varianten. Eine davon ist, den Wein in eine Eiswürfelform zu geben und ihn dann einzufrieren. Wenn du dann ein Gericht zubereitest, bei dem du Wein brauchst, nimmst du einfach die entsprechende Menge an Eiswürfeln und gibst sie dazu. So erhält die Soße eine leichte Weinnote. Auch zum Backen kann man ihn so verwenden, aber hier gilt: Vorher auftauen. Alternativ, wenn sich eine größere Menge Rotwein angesammelt hat, kannst du ihn für Glühwein oder Punsch verwenden. Es eignen sich, wie bereits erwähnt, Eiswürfelbehälter oder auch andere Plastikbehälter, welche dicht verschließen. Auf keinen Fall solltest du Wein in der Flasche einfrieren, diese könnte platzen.

Egal, für welche Variante du dich entscheidest: Du sparst Geld und musst deinen guten Wein nicht wegschütten.

Weitere Tipps zum Einfrieren findest du hier.