Klimaanlage selber bauen: So funktioniert's: Wenn Ihnen die sommerliche Hitze zu schaffen macht, können Sie mit einer selbst gebauten Klimaanlage ganz einfach für erträglichere Temperaturen sorgen. Mit einem nassen Handtuch und einem Ventilator* senken Sie die Raumtemperatur schnell und einfach ab - egal, ob zuhause oder im Büro. Das Zauberwort heißt "Verdunstungskälte". Das Beste: Die Komponenten für Ihre selbstgebaute Klimaanlage haben Sie höchstwahrscheinlich schon zuhause.

Ein Hinweis gleich vorweg: Die Kühlung ist selbstverständlich nicht mit der Kühlleistung einer professionellen oder auch mobilen Klimaanlage* zu vergleichen. Trotzdem ist sie spürbar.

Das brauchen Sie für die selbstgebaute Klimaanlage

Die ganz einfache Version der selbstgebauten Klimaanlage ist in zwei Minuten fertig: Hängen Sie ein nasses, ausgewrungenes Handtuch über einen Stuhl und platzieren Sie einen Ventilator davor. Der Luftstrom streicht über das feuchte Handtuch, das Wasser im Handtuch verdunstet, die Verdunstungskälte senkt die Temperaturen im Raum. Nach einer gewissen Zeit müssen Sie das Handtuch neu anfeuchten.

Die etwas komplexere Version der selbstgebauten Klimaanlage hat eine zusätzliche Komponente, der Aufbau dauert eine Minute länger. In dieser Variante hängt das Handtuch ebenfalls über einer Stuhllehne oder einem Wäscheständer, das untere Ende jedoch baumelt nicht in der Luft, sondern hängt in einer mit kaltem Wasser gefüllten Wanne oder einem Eimer. Dadurch bleibt das Handtuch immer feucht, Sie brauchen sich stundenlang um nichts mehr zu kümmern.

Tipp: Sorgen Sie bei empfindlichem Boden in der Wohnung für eine entsprechende Unterlage, um eventuellen Wasserschäden vorzubeugen.

Verdunstungskälte: So wirkt die Klimaanlage Marke Eigenbau

Wie funktioniert die Verdunstungskälte? Es gibt zwei Möglichkeiten, Wasser vom flüssigen in den gasförmigen Zustand zu bringen. Durch Kochen bei 100 Grad - oder durch Verdunsten (bei sehr viel niedrigeren Temperaturen). Der Wechsel des Aggregatszustands verbraucht viel Energie. Verdunstung nimmt diese Energie aus der Umgebung und von der feuchten Oberfläche, über die im Falle Ihrer selbstgebauten Klimaanlage der Luftzug des Ventilators strömt. Ein Beispiel für Verdunstungskälte, das jeder kennt, ist der Kühlturm eines Kraftwerks, aus dem die Verdunstung deutlich sichtbar als weiße Wolke austritt.

Die professionelle Alternative: Günstige mobile Klimaanlage

Die Kühlung durch die Verdunstungskälte ist spürbar, aber natürlich gibt es Grenzen. Wer in einer aufgeheizten Dachgeschosswohnung bei 35 Grad im eigenen Saft schmort oder im Büro mit nach Südwest ausgerichteter Glasfassade leidet, wird die Raumtemperatur mit diesem Trick nicht auf 20 Grad absenken können. Dafür brauchen Sie eine professionelle Lösung, wie beispielsweise eine mobile Klimaanlage*. Diese sind ab rund 200 Euro zu haben und in der Regel leistungsstark genug, um in kleinen bis mittelgroßen Räumen (auch in der heißen Dachgeschosswohnung) für angenehme Temperaturen zu sorgen. Mobile Klimaanlagen finden Sie beispielsweise bei Amazon*.

Günstige mobile Klimaanlage von Suntec bei Amazon


* Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.