• Wiederverwertungs-Tipps für Kerzenwachsreste: Schuhe imprägnieren
  • Grillanzünder selbst machen
  • eigene Kerzen gießen: Ostereier-Kerze, Anti-Mücken-Kerze
  • Lufterfrischer für das Auto
  • Schmelzfeuer
  • Wachsgießen statt Bleigießen
  • Schmiermittel

Wachsreste weiterzuverwenden ist nicht nur nachhaltig und schont den Geldbeutel, sondern kann auch Spaß machen und den Alltag erleichtern. Deshalb solltest du dir die folgenden Tipps und Tricks mal genauer anschauen. Du wirst stauen, was du mit Kerzenresten alles machen kannst.

1. Schuhe imprägnieren

Imprägniersprays sind oft teuer und haben Inhaltsstoffe, die man vielleicht lieber meiden möchte. Mit Wachsresten kannst du sie umgehen, denn damit lassen sich Stoff- oder Kunstlederschuhe genauso gut imprägnieren. Achte aber darauf, helles, farbloses Wachs zu verwenden, um keine Flecken auf den Schuhen zu hinterlassen. Am besten testest du es vorher an einer unauffälligen Stelle. Außerdem sollte das Wachs nur auf trockenen und sauberen Schuhen angewandt werden. Du brauchst dafür:

  • Kerzenreste
  • einen Lappen
  • einen Föhn

Zuerst reibst du das Schuhmaterial und den Übergang zur Sohle mit den Wachsresten gut ein. Föhne dann deine Schuhe bei hoher Temperatur mit einem Föhn, sodass das Wachs schmilzt und in die Fasern einziehen kann. Jetzt musst du die Schuhe nur noch über Nacht trocknen lassen und die Schuhe sind wasserabweisend.

2. Grillanzünder selber machen

Sommerzeit bedeutet auch Grillzeit. Dabei dürfen Grillanzünder natürlich nicht fehlen. Diese kannst du ganz ökologisch selbst herstellen. Folgende Dinge brauchst du dafür:

  • Wachsreste
  • Kaffee-Filtertüten oder Eierkartons
  • Sägespäne
  • Hitzebeständige Handschuhe
  • Schale 
  • Topf
  • Löffel
  1. Zuerst musst du die Kerzenreste in einem Wasserbad schmelzen und die Dochte entfernen.
  2. Vermenge dann das Wachs mit Sägespänen.
  3. Wenn sich die Sägespäne mit dem Wachs vollgesogen haben, füllst du jeweils eine Portion in einen Filterbeutel und drehst diesen zu (dabei solltest du Handschuhe tragen). Alternativ kannst du die Masse in leere Eierkartons füllen.
  4. Die Grillanzünder musst du jetzt nur noch abkühlen lassen und schon sind sie einsatzbereit.

3. Neue Kerzen gießen

Aus alt mach neu! Kerzenreste eignen sich perfekt für DIY's. Das macht nicht nur Spaß, du kannst dabei auch kreativ werden. Aus den unterschiedlich farbigen Wachsresten kann man tolle Farbverläufe machen und auch beim Geruch kannst du dich mithilfe von ätherischen Ölen austoben. Was du dafür brauchst:

  • Wachsreste
  • Kerzendocht 
  • Schaschlikspieße o. ä. und Wäscheklammer
  • Gießform: z. B. saubere Konservendose, Einweckglas, alte Tasse oder Schale, Muschelschalen
  • Topf
  • Schälchen für das Wasserbad
  • Nach Bedarf: ätherische Öle
  1. Zuerst musst du deine Gießform gut sauber machen!
  2. Dann befestigst du einen Kerzendocht in einer Wäscheklammer und legst diese auf zwei Schaschlikspieße, sodass der Docht mittig in der Kerze steht.
  3. Bevor du die Wachsreste im Wasserbad schmilzt, zerkleinere sie am besten mit einem Messer. Falls sich noch ein Docht in den Wachsresten befindet, solltest du diesen entfernen. Wenn du möchtest, kannst du zu den geschmolzenen Kerzenresten noch ein paar Tropfen ätherische Öle hinzufügen, um eine Duftkerze zu kreieren.
  4. Gieße das flüssige Wachs anschließend in eine Gießform. Jetzt kannst du deine Form auch noch beliebig verzieren und fertig ist deine DIY Kerze.

Wachsreste verwerten: Noch mehr kreative DIY's

Es lassen sich auch ausgefallenere Kerzen zu bestimmten Anlässen zaubern. Zu Ostern kannst du beispielsweise anstatt einem normalen Glas als Gießform einfach übrige Eierschalen nehmen. Für die Ostereier-Kerzen halbierst du deine Eierschalen, säuberst du sie gründlich und gießt deine geschmolzenen Wachsreste hinein. Wenn wir schon bei Ostern sind: auch beim Ostereier bemalen lässt sich Wachs super einsetzen. Male vor dem Färben mit einem dünnen Pinsel und dem Wachs ein filigranes Muster auf das Ei. An der Stelle, an der du dein Ei mit Wachs bemalt hast, gelangt keine Farbe hin, wodurch ein schönes Muster entsteht.

Kerzen ziehen und gießen: Gestalten mit Wachs bei Amazon ansehen

Nichts ist nerviger als Mücken im Sommer. Damit du dir von ihnen beim Grillfest nicht die Laune verderben lässt, kannst du aus deinen Wachresten eine Anti-Mücken-Kerze herstellen, um diese fernzuhalten. Dafür brauchst du nur drei Komponenten: Wachsreste, etwas Pflanzenfett und Citronella-Öl*.

Du kannst die Reste von Duftkerzen auch als nachhaltigen Lufterfrischer für dein Auto nutzen. Gib sie dazu einfach in einen kleinen Behälter und lege diesen in den Fußraum. Im Sommer gibst du das Wachs am besten in eine Schüssel, damit evtl. geschmolzenes Wachs keine Flecken auf den Textilien hinterlässt.

Wachsreste verwerten: Weitere nützliche Ideen

Wer nicht gerne bastelt, kann sich einfach ein Schmelzfeuer besorgen oder auch selber bauen. Dieses muss man nur einmal anschaffen und hat dann dauerhaft die Möglichkeit, seine Wachsreste hineinzugeben. Schmelzfeuer sind sowohl für den Innen- also auch für den Außenbereich erhältlich und besitzen einen Docht, der das geschmolzene Wachs immer wieder neu hochsaugt.

Bleigießen gehört für viele Menschen zu einer gelungenen Silvesterfeier dazu. Um die beim Schmelzen von Blei entstehenden Dämpfe zu umgehen, kannst du ganz einfach auf die *unbedenkliche Variante mit Wachs umsteigen. Lege dafür einfach deine Kerzenreste auf einen Löffel, halte diesen über eine Kerze und gieße die Masse in eine Schale mit kaltem Wasser. Schon kannst du, genau wie beim Bleigießen, die entstandene Figur interpretieren.

Ebenso ist Wachs ein Wundermittel, um verhakte Reißverschlüsse wieder gängig zu machen. Auch als Schmiermittel für Schubladen oder Türen ist es super geeignet.

Fazit: Mit Kerzenwachsresten lassen sich tolle DIY-Produkte gestalten

Wie ihr seht, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Wachsreste nachhaltig zu verwerten.

Es gibt also keinen Grund mehr, Kerzenreste wegzuschmeißen, denn bei den vielseitigen Einsatzmöglichkeiten findet sicher jede Person eine für sie oder ihn Passende. Auch der dadurch entlastete Geldbeutel sollte Grund genug sein, die Tipps einmal auszuprobieren.

Lese-Empfehlung: Wie du deinen individuellen Terminplaner selbst bastelst, erfährst du in unserem Artikel.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.