• Woher kommen die Bezeichnungen? 
  • Scham als psychologisches Thema
  • Vorstellung neuer Begriffe 

Die Schamhaare wachsen auf dem Schamhügel, die inneren Schamlippen dürfen keinesfalls sichtbar sein - am besten versteckt sich die gesamte Scham immer schön unsichtbar hinter gleichzeitig superweit ausgeschnittener Unterwäsche. Dabei ist das ein ganz normaler Teil des weiblichen Geschlechts

Woher kommen die Bezeichnungen?

Das Wort "Schamlippen" ist um die zweihundert Jahre alt. Es beschreibt die Labien, die inneren und äußeren Venuslippen.  Ein Begriff, der längst überholt ist und nicht in unsere Zeit passt. Vor allem, weil es da überhaupt nichts zu schämen gibt. Ganz im Gegenteil: Es ist ein intimer und lustvoller Teil des weiblichen Körpers. Doch im Duden gibt es tatsächlich kein anderes Wort dafür. 

Die Journalistin Gunda Windmüller meint dazu: "Es ist nicht nur ein Wort. Es hat quasi einen ganzen Rucksack an Problemen dabei: Die weiblichen Geschlechtsteile, die weibliche Sexualität und Lust wurde seit Jahrhunderten eingeengt, diszipliniert und verdrängt." Sie fordert dazu auf, den Sprachgebrauch der weiblichen Scham in Vulvalippen umzuändern und zu verbreiten, denn so wie sich die Gesellschaft verändert, verändert sich Sprache auch. 

Wenn wir also die Scham loswerden wollen, müssen wir dringend diese alten Begriffe loswerden!  Stell dir vor, das Wort "Schamlippen" würde im Duden durch "Vulvalippen" ersetzt. Hierfür gibt es sogar eine Petition!  

Scham als psychologisches Thema

Die Scham der Frau spielt gesellschaftlich eine größere Rolle als die des Mannes. Noch bis vor ein paar Jahrzehnten war die Rolle der Frau sich anzupassen, still zu sein, nicht aufzufallen und alles zu bedecken, was zu bedecken geht. Auch weiblicher Sex galt häufig als unrein. Mittlerweile werden viele Tabu-Themen, wie beispielsweise die weibliche Intimität und Sexualität endlich angesprochen und anerkannt. Die typische Rolle der Frau hat sich drastisch geändert. Dennoch ist es bis heute dringend notwendig, über solche Themen zu sprechen und die eigene Sicht gegebenenfalls zu überdenken. 

Buchtipp: 'Unten rum: Die Scham ist nicht vorbei' jetzt ansehen

Viele Begriffe für Vagina und Vulva sind immer noch negativ kodiert. Muschi, Pussy oder andere herablassende Begriffe verniedlichen oder werden auch als Beschimpfungen benutzt. Durch schambesetzte Begriffe wird angestrebt jemanden herabzuwürdigen oder es ist beabsichtigt auszudrücken, dass jemand schwach sei. Das trägt wiederum unbewusst dazu bei, das weibliche Geschlecht als schwach und weniger wertvoll anzusehen. Auch wenn die einzelne Bezeichnung bewusst nicht verletzend gemeint ist, da wir ja an diese Begriffe gewöhnt sind, wird die Verbindung "Scham kommt von Schämen" bestehen bleiben und beeinflusst so weiter die Bewertung des weiblichen Schambereichs.

Durch diese Negativbelastung ist es vor allem für junge Frauen häufig schwer, eine positive Haltung gegenüber ihren Geschlechtsorganen einzunehmen. Vor allem, wenn diese Themen in der Familie tabu sind und wenig oder gar schlecht über den weiblichen Intimbereich gesprochen wird. Doch Sprache ist zum Glück immer im Wandel. Und daher brauchen wir ganz dringend neuen Begrifflichkeiten.

Vorstellung neuer Begriffe

Für das weibliche Geschlechtsorgan fehlen oftmals schöne Bezeichnungen. Auch eine positive Haltung zu den eigenen Geschlechtsorganen ist leichter zu entwickeln, wenn es Begriffe gibt, mithilfe derer über Sexualität und Anatomie gesprochen werden kann.

Buchtipp: 'Der Ursprung der Welt & der Ursprung der Liebe' jetzt ansehen

Vagina, Vulva, Scheide - Welche Bezeichnung ist korrekt?  Die Vulva bezeichnet die äußeren weiblichen Geschlechtsorgane mit den inneren und äußeren Vulvalippen, der Klitorisperle, dem Venushügel und dem Scheidenvorhof. Die Vagina oder Scheide bezeichnet den inneren Muskelschlauch bis zum Gebärmutterhals. 

Generell gilt: Verwende die Wörter für deinen Genitalbereich, mit dem du dich am wohlsten fühlst! So exotisch sie auch klingen mögen, sie sollten deine Geschlechtsorgane keinesfalls mit Scham besetzen oder abwerten. Die Begriffe können so individuell sein wie dein Intimbereich! Hier eine feine Liste mit Wörtern, die dich vielleicht inspirieren:

  • Yoni (tantrischer Ausdruck)
  • Vulvina
  • Lotusblüte
  • Lustgarten
  • Muschel
  • Schmuckkästchen
  • Die Schöne
  • Aphrodite (Griechische Göttin)
  • Blüte der Lust
  • Honigtopf
  • Zuckerschnecke
  • Vulva und Vagina 
  • Vulvalippen, Charmelippen, Venuslippen,
  • Labien 

Wer mit sich und seinem Körper im Reinen ist und wertschätzend über ihn spricht, findet auch leichter Worte, um mit Partner*innen über die eigene Sexualität zu kommunizieren. Und: Wer mehr über Sex spricht, der hat oft auch besseren! 

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.