• Welche Käsesorten kann man einfrieren?
  • Käse einfrieren: So wird es gemacht
  • Der Geschmackstest: Wie schmeckt der Käse nach dem Auftauen?

Käse kann man grundsätzlich einfrieren, allerdings ist der Wasseranteil der entscheidende Faktor. In der Regel gilt: Käse mit hohem Wasseranteil ist für das Einfrieren ungeeignet. Das liegt daran, dass das enthaltene Wasser im Käse bei Minusgraden kristallisiert. Dadurch verliert der Käse nach dem Auftauen seine Konsistenz und wird matschig. Deshalb sollte man Käsesorten wie Feta, Frischkäse, Camembert oder Brie lieber nur frisch verwenden. Harter Käse mit einem hohen Fettgehalt lässt sich hingegen sehr gut einfrieren. Käsesorten wie Emmentaler, Gouda, Tilsiter, Bergkäse oder Edamer kannst du ohne Probleme für einige Wochen in der Gefriertruhe aufbewahren. Auch halbfesten Schnittkäse, wie beispielsweise Butterkäse, kannst du ohne Bedenken einfrieren. Besonders gut eignen sich Sorten, die du nach dem Auftauen direkt zum Überbacken verwenden möchtest, also geriebener Käse oder Raclettekäse. Bei Käsesorten wie Parmesan oder Pecorino kann es hingegen sein, dass diese nach dem Auftauen bröseln und bröcklig werden. 

Käse einfrieren: So wird es gemacht

Beim Einfrieren kannst du die Käsesorten je nach Bedarf und Sorte entweder am Stück oder bereits fertig gerieben einfrieren. Hartkäse bröckelt nach dem Auftauen, aus diesem Grund frierst du beispielsweise Parmesan am besten direkt fertig gerieben in Gefrierbeuteln ein.

Hier findest du passende Tiefkühl-Dosen

Für Sorten wie Tilsiter, Butterkäse oder Edamer eignet sich das Einfrieren am Stück.

  1. Schritt: Portioniere den Käse in kleinen Mengen, dann taut er schneller auf und du musst nicht so viel Käse auf einmal verarbeiten.
  2. Schritt: Verpacke den Käse luftdicht in Boxen aus Glas, Metall oder Kunststoff. Für geriebenen Käse verwendest du am besten Gefrierbeutel*, aus denen du vorher die Luft herausstreichst.
  3. Schritt: Beschrifte die Gefrierbeutel oder Dosen mit dem aktuellen Datum. So weißt du, wie lange die Sorten bereits eingefroren sind. Käse hält sich etwa zwei bis drei Monate im Gefrierfach.

Unser Tipp: Wenn du Käse in Scheiben einfrierst, kannst du Butterbrotpapier verwenden, damit die Scheiben nicht zusammenkleben.

Der Geschmackstest: Wie schmeckt der Käse nach dem Auftauen?

Generell gilt bei Käse: Je frischer du ihn einfrierst, desto besser bewahrt er sein Aroma. Obwohl sich Käse zum Einfrieren eignet, kann er im Geschmackstest nicht mit frischem Käse mithalten. Wenn du den Käse mit Rinde einfrierst, bewahrt sich das Aroma besser und der Käse schmeckt frischer. Durch die Rinde ist der Käse nämlich zusätzlich geschützt, was beim Einfrieren und Auftauen hilft, den Käse geschmackvoll zu halten.

Beim Auftauen solltest du einige Punkte beachten: Gib den gefrorenen Käse niemals in der Mikrowelle. In der Mikrowelle findet der Erwärmungsprozess von Lebensmitteln immer von innen nach außen statt. Taust du den Käse in der Mikrowelle auf, kann er durch die schnelle Erwärmung explodieren. Achte also auf langsames Auftauen und lege den tiefgefrorenen Käse über Nacht in den Kühlschrank. Hierbei ist auch der Flüssigkeitsverlust gering.

Unser Tipp: Am besten ist es, den Käse sofort zu verwenden und ihn unaufgetaut zum Überbacken und Kochen zu verwenden. Für eine Käseplatte verwendest du hingegen lieber immer frischen Käse.

Artikel enthält Affiliate Links
*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.