Insekten und Spinnentiere können ganz schön lästig sein. Gerade im Sommer machen Wespen den ein oder anderen Grillabend zur Hölle. Doch auch wenn die Biester nervraubend sind, darf man sie nicht töten. Wespen stehen nämlich unter Naturschutz. Das Töten der Insekten kann mehrere Tausend Euro Strafe kosten. Doch wie sieht es bei Spinnen aus?

Spinnen zählen zu den unbeliebtesten Lebewesen überhaupt. Die hier ansässigen Spinnen sind zwar für manche Menschen furchteinflößend, aber den Großteil des Jahres über kein Problem, denn sie verirren sich nur selten ins Haus. Im Herbst hingegen suchen die Achtbeiner immer häufiger in die Häuser und Wohnungen. Manche Menschen haben teils panische Angst vor den kleinen Lebewesen, die in der Regel völlig ungefährlich für den Menschen sind. Oftmals ist der erste Impuls, die Tiere zu töten. Aber darf man das? 

Spinnen sind äußerst nützliche Lebewesen

Spinnen sind zwar äußerst unbeliebt, aber sie sind auch sehr wichtig für unsere Umwelt. Sie fressen im Jahr zwischen 400 und 800 Millionen Tonnen Insekten und andere Kleinsttiere, so das Gartenjournal. Sie fressen lästige Stechmücken, Fliegen, Wanzen und Milben. Spinnen stehen deshalb als wild lebende Tiere grundsätzlich unter Naturschutz. 

Laut dem § 39 des Bundesnaturschutzgesetzes ist es verboten, wild lebende Tiere mutwillig zu beunruhigen oder ohne vernünftigen Grund zu fangen, zu verletzen oder zu töten. Spinnennetze zu zerstören ist im Grunde auch verboten, denn der § 39 besagt, dass es verboten ist "Lebensstätten wild lebender Tiere und Pflanzen ohne vernünftigen Grund zu beeinträchtigen oder zu zerstören".

In Deutschland gibt es zudem Spinnen, die als besonders und streng geschützt gelten. Nach § 44 des Bundesnaturschutzgesetzes darf man fünf Spinnenarten hierzulande ohne Genehmigung nicht einmal fangen oder stören. 

Töten Sie das Tier lieber nicht

Auch wenn die kleinen Lebewesen bei manchen Menschen Angst oder Ekel auslösen, sollten Sie lieber zweimal nachdenken, ob Sie die Spinne töten. Die in Deutschland ansässigen Spinnen sind in der Regel nicht giftig, nützlich und wichtig für die Natur und stehen zusätzlich noch unter Naturschutz. 

Alternative Spinnenfänger

Also töten Sie die kleinen Insekten lieber nicht! Stattdessen können Sie die Tiere in Ihrem Heim einfangen und in die Natur entlassen. Am besten verwenden Sie dafür ein Glas und ein Stück Papier. Stülpen Sie ein Glas über die Spinne und schieben Sie ein Blatt Papier zwischen Wand und Glas, um das Tier sicher und unverletzt nach draußen zu befördern.

Mehr zum Thema Spinnen: Im Herbst kommen die Spinnen rein: 5 Tipps gegen die Krabbeltiere im Haus

 

* Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser –nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.