Lose Haare, Fussel, Schuppen und Stylingrückstände - man möchte sich ungern ausmalen, was sich sonst noch alles in der eigenen Haarbürste befindet, wenn man sie nicht regelmäßig reinigt. Zudem leidet nicht nur das Äußere der Haarbürste, auch wird das Kämmen der Haare erschwert, wodurch sogar die Haare selbst in Mitleidenschaft gezogen werden.

Um all das zu verhindern ist es wichtig, die Haarbürste anständig zu reinigen. Pauschal lässt sich dabei aber nicht beantworten, wie oft eine Reinigung der Haarbürste ansteht. Letztlich kommt es darauf an, wie viel Haarspray, Gel oder andere Stylingprodukte verwendet werden. Grundsätzlich kann man sich aber danach richten, die Haarbürste alle 1-2 Monate zu säubern, erklärt das Onlineportal zentraldrogerie.de.

Mit diesen Tipps gelingt die perfekte Reinigung der Haarbürste

Um die grundlegende Reinigung etwas hinauszuzögern, ist es sinnvoll kleine Handgriffe wie das Entfernen der Haare in die täglichen Anwendung mit einzubauen. Damit die Bürste aber wieder wie neu aussieht, sollten drei wichtige Schritte beachtet werden: die Trockenreinigung, die Nassreinigung je nach Material und das Trocknen lassen. 

Die Trockenreinigung: Auch das richtige Entfernen der Haare soll gelernt sein. Bei geringer Verwobenheit ist es einfacher die Knoten erst einmal mit den Händen zu lösen. Oftmals verknoten sich die Haare bei einer Rundbürste.

Einige raten bei starken Haarnester zu einem Kamm, doch dieser kann dazu führen, dass die kleinen Pins am Ende der Borsten, die die Kopfhaut und die Haare schützen, mit abgerissen werden. Sinnvoller ist es den Haarstrang mit einer kleinen Schere, beispielsweise einer Nagelschere, durchzuschneiden. Die Reste können dann vorsichtig mit einen Stielkamm oder Ähnlichem entfernt werden.

Die Nassreinigung: So wird man den Schmutz los 

Unabhängig vom Material der Bürste benötigt man für das Entfernen von abgestorbenen Hautschuppen, Staub, Fusseln und Stylingprodukten lauwarmes Wasser und eine alte Zahnbürste, mit welcher man gründlichen zwischen den Reihen und die Borsten schrubben kann. 

Sehen Sie sich hier eine Bambus Haarbürste an.

Für Haarbürsten aus Kunststoff kann Backpulver, Shampoo oder Seifenwasser verwendet werden. Dazu wird die Bürste entweder im lauwarmen Seifenwasser eingeweicht oder bei hartnäckigen Verschmutzungen die Zahnbürste benutzt. Die Bürste kann bei Plastikbürsten bis zu zwei Stunden eingeweicht werden. 

Für Haarbürsten aus natürlichen Materialien sollte eher mildes Shampoo oder etwas Rasierschaum für die Reinigung verwendet werden. Zudem sollte die Bürste so wenig wie möglich mit Wasser in Berührung kommen, weswegen die eingeschäumte Bürste nur im Wasser geschwenkt werden sollte, bis sie wieder sauber ist. 

Der letzte Schritt: Die Haarbürste trocknen lassen

Zum Schluss wird die Haarbürste aus Kunststoff aus dem Wasserbaden genommen und die letzten Partikel an den Borsten und am Kissen entfernt. Danach kann die Haarbürste auf ein Handtuch gelegt werden, wobei es wichtig ist die Borsten nach unten zeigen zu lassen, damit das Wasser vollständig ablaufen kann. 

Auch bei der Naturbürste ist es ratsam, die Borsten beim Trocknen nach unten zeigen zu lassen. Meistens dauert es ungefähr einen halben bis ganzen Tag bis die Bürste wieder einsatzfähig ist. Bei Haarbürsten aus Holz empfiehlt es sich zudem, das Holz abschließend mit Öl zu pflegen. Danach kann die Haarbürste wieder perfekt für den Alltag verwendet werden! 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.