Deutschland
Putztipp

Grillrost reinigen mit Natron, Kaffee, Cola und Co.: 6 simple Tricks gegen Fett und Angebranntes

Grillen im Sommer ist besonders beliebt, die aufwendige Reinigung des Grillrosts danach ist allerdings eine nervige Aufgabe, die sich leider nicht umgehen lässt. Wir verraten dir 6 simple Reinigungs-Tricks mithilfe von Hausmitteln, die den Grillrost im Handumdrehen wieder erstrahlen lassen.
Kaffeesatz als Haushaltshelfer
Kaffeesatz lässt sich als Scheuermittel für Grillrost und Herdplatte weiterverwenden. Ceran- oder Glaskeramikplatten sollte man aber besser nicht damit schrubben. Sonst drohen Kratzer. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Es ist Sommer, es ist heiß und damit hat das Grillen gerade wieder Hochsaison in Deutschland. Das Grillgut, wie Fleisch, Würste oder Vegetarisches, wird entspannt auf den Grillrost  gelegt, dann gibt es noch Salat und Brot dazu - und schon hast du ein tolles und unkompliziertes Essen an einem entspannten Sommerabend.

Ärgerlich ist jedoch das eingebrannte Fett, das das Grillgut auf dem Grillrost hinterlässt. Wir haben 6 Tipps für dich, wie du den Grillrost im Handumdrehen wieder sauber bekommst - mithilfe einfacher Hausmittel, die jeder zu Hause hat. Obendrein sind diese Mittel ökologisch und schaden der Umwelt nicht. Bist du neugierig geworden?

Grillrost reinigen: Ganz ökologisch - mit einfachen Hausmitteln

Tipp: Solltest du direkt nach dem Grillen keine Lust haben, den Grillrost zu reinigen, weiche ihn in feuchtem Zeitungspapier ein. Der Rost sollte über Nacht im feuchten Zeitungspapier eingeweicht werden, damit du am nächsten Morgen Eingebranntes und Fettreste ohne große Mühen entfernen kannst. 

Die Reinigung des Grillrosts ist meistens nervig und zeitraubend. Wir haben hier 6 tolle Tipps für dich, wie du den Grillrost effektiv und zeitsparend wieder sauber bekommst. Mindestens eines dieser Hausmittel hast du immer zur Hand: 

#1 Natron-Scheuermittel beseitigt Eingebranntes

Ein effektives und ökologische Hausmittel, mit dem du auch den verschmutztesten Grill sauber bekommst, ist ein selbst hergestelltes Natron-Scheuermittel. Wie Lecker.de verrät, entsteht durch die Mischung des Natrons mit Wasser eine Lösung, die sowohl Fett als auch Eiweiß effizient entfernt. Und das benötigst du für den Natron-Grillreiniger:

  • etwa 60 Gramm Natron in Pulverform*(alternativ auch Backpulver)
  • circa 1 Liter warmes Wasser
  • eine Sprühflasche
  • eine Schüssel/ein Eimer
  • Einweghandschuhe*
  • Zeitungspapier zum Schutz des Untergrunds

Breite im ersten Schritt das Zeitungspapier aus und lege den verschmutzten Grillrost darauf. Im Anschluss ziehst du die Einweghandschuhe an und rührst das Natron* im warmen Wasser in einer Schüssel oder einem Eimer an. Fülle das Wasser-Natron-Gemisch anschließend in die Sprühflasche und fertig ist der umweltfreundliche Grill-Reiniger! Der Reiniger wird dann auf den schmutzigen Rost gesprüht und soll dort circa eine Stunde einwirken. Ist die Einwirk-Zeit vorbei, wischst du mit einem Lappen oder einem Küchentuch über den Grillrost - schon ist der Grillrost wieder wie neu! Reduzierst du die Wassermenge, erhältst du eine Natron-Paste, die unter Zugabe von Zitronensäure oder Apfelessig besonders effektiv wirkt. 

#2 Auch Kaffeesatz rückt dem Eingebrannten zu Leibe

Ähnlich wie der selbst hergestellte Natron-Grillreiniger, wenn auch nicht ganz so effektiv, wirkt laut Lecker.de ein Kaffeesatz-Peeling für den Grill-Rost.  Als Überbleibsel vom Kaffee* am Morgen findet der wertvolle Kaffeesatz also noch eine würdige Verwendung als Reiniger. Am besten wird auch hier wieder zu Einweghandschuhen gegriffen, um die Haut vor Schmutz zu schützen. 

Der verdreckte Grillrost wird einfach und unkompliziert mit dem Kaffeesatz eingerieben, wodurch auch hartnäckig Eingebranntes sozusagen "weggepeelt" wird. Im Anschluss an das Kaffee-Peeling für den Rost wäschst du das Gitter einfach mit klarem Wasser ab. 

#3 Apfelessig und Zucker gegen eingebranntes Fett

Ein weiterer Tipp:  Eine Mischung aus Apfelessig und Zucker soll Eingebranntes ebenfalls effektiv beseitigen. Für das Gemisch gibst du zwei Esslöffel Zucker in 200 Milliliter Apfelessig* und verrührst es. Das Apfelessig-Zucker-Gemisch sollte dann auf den noch heißen Grillrost aufgetragen werden - am einfachsten gelingt das mithilfe einer Sprühflasche.

Lass den eingesprühten Grillrost abkühlen und das Gemisch gut einziehen. Ist der Rost erkaltet, kannst du das Eingebrannte relativ einfach abwischen und haben bald schon wieder einen Grillrost, der wie neu aussieht.

#4 Salmiakgeist löst das Eingebrannte

Mit diesem Tipp zur Grill-Reinigung wird es alkoholisch: Auch eine Reinigung des Grillrosts mithilfe von Salmiakgeist ist möglich. Hierzu legst du den verdreckten Grillrost in einen ausreichend großen Behälter mit Wasser und gibst etwas Salmiakgeist* hinzu. Der Grillrost sollte komplett mit dem Salmiakgeist-Wasser-Gemisch bedeckt sein.

Auf der Suche nach einem neuen Grill? Hier die besten Angebote bei Amazon

Der Grillrost sollte etwa eine halbe Stunde in dem Gemisch einweichen. Im Anschluss an das Bad kann der Rost mithilfe eines rauen Schwamms gründlich abgeschrubbt werden. Salmiakgeist findest du unter anderem zu günstigen Preisen bei Amazon.*

#5 Eine Drahtbürste entfernt groben Schmutz

Hier ist ein bisschen Muskelschmalz gefragt, jedoch ist die Reinigung des Grillrosts mithilfe einer Stahlbürste eine äußerst effektive, wie auch umweltschonende Variante. Meingrilltest.de rät dazu, den Grillrost in noch heißem Zustand mit der Drahtbürste* zu bearbeiten.

Wichtig: Die Härte der Drahtbürste muss auf die Beschaffenheit des Rost abgestimmt sein. Bei einem Grillrost aus Gusseisen kannst du getrost zu einer harten und sehr robusten Drahtbürste greifen. Bei einem Rost aus Edelstahl oder Emaille solltest du vorsichtiger sein und eine sanftere Drahtbüste für die Reinigung verwenden, da du ansonsten das Material beschädigst - gegebenenfalls einen Schwamm aus Stahlwolle*. Die Drahtbürsten sind beispielsweise in Varianten aus Messing oder Stahl erhältlich. Solltest du unsicher sein, bearbeite das Material am besten mit Natron (siehe Tipp #1).

#6 Cola löst Eingebranntes

Ein süßer Tipp zum Schluss: Auch Cola erweist sich als hilfreich im Kampf gegen Eingebranntes auf dem Grillrost. Hierzu sollte der Grillrost über Nacht in einem Bad aus Cola eingeweicht werden. Am nächsten Tag nimmst du den Rost aus der Cola und kannst das Eingebrannte ohne Probleme abwischen. Cola wirkt gegen den Schmutz, da die Kohlensäure, wie auch andere enthaltene Säuren in dem Süß-Getränk, dem Eingebrannten an den Kragen gehen. 

viopura Grillreiniger bei Amazon entdecken - für das sauberste Rost seit dem Grill-Kauf

Die kostengünstigste Variante ist diese Methode allerdings nicht, da für das Einlegen des Grillrosts mehrere Flaschen Cola benötigt werden.

Tipp: Vorbeugen ist die beste Lösung gegen einen verdreckten Grill

Der beste Tipp laut Haushaltstipps.com, um einem aufwendig zu reinigenden Grill vorzubeugen, ist ein Schutz des Grillrostes schon während des Grillens. Das gelingt beispielsweise durch die Verwendung von Aluschalen oder Grillschalen aus Edelstahl oder Emaille. In Bezug auf die Umwelt gesehen, ist den Schalen aus Emaille und Edelstahl ganz klar der Vortritt zu lassen. Durch die Grillschalen wird verhindert, dass Fett und Eiweiß aus dem Grillgut auf das Rost und auch in die Glut tropft. 

Umweltfreundliche Edelstahl-Grillschalen bei Amazon ansehen

Wer jedoch lieber auf solche Schalen verzichtet, kann den Grillrost vor dem Grillen auch gut einfetten, das wirkt immerhin teilweise gegen das Einbrennen auf den Rost. Ideal dafür ist Woköl* geeignet, da der Siedepunkt dieses Öls höher liegt als der von gewöhnlichem Speiseöl. 

Fazit: Einfache Hausmittel helfen bei der Beseitigung von Eingebranntem

Gegen Eingebranntes auf dem Grillrost gibt es einige ökologische Hausmittel, die sich bewährt haben und die Ihnen das Säubern Ihres Grills sehr erleichtern. Natron, Kaffeesatz, Cola oder Apfelessig und Zucker hat fast jeder zu Hause, und mit ein bisschen Geduld erstrahlt der Grillrost bald wieder in altem Glanz.

Das könnte dich auch interessieren: Allround-Talent Natron: Ein Wundermittel gegen Flecken, Verkrustungen und für deine Verdauung.

Verpasse nichts auf der neuen Facebook-Seite „Schon gewusst?“
Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.