• Gesichtsmasken selbst herstellen: geeignete Zutaten für jeden Hauttyp
  • vielseitige Rezeptideen: für trockene Haut, Anti Aging, vegan, gegen Pickel 
  • Das solltest du bei der Anwendung beachten 

Zu Zeiten der Maskenpflicht wird auch die empfindliche Gesichtshaut besonders herausgefordert. Gib ihr die Gelegenheit, sich zu regenerieren und gönne dir mit einer pflegenden, natürlichen Gesichtsmaske eine kleine Wellness-Pause. 

Gesichtsmaske selber machen: Welche Zutaten kommen infrage?

Der größte Vorteil von selbstgemachten Pflegeprodukten? Du weißt genau, was drin ist und kannst die Inhaltsstoffe auf deine individuellen Bedürfnisse abstimmten. Doch welche Zutaten eignen sich für welchen Hauttyp? Hier sind die Wichtigsten im Überblick: 

  • trockene Haut: Milchprodukte, Eigelb, Avocado und Banane
  • fettige Haut: Eiweiß
  • Unreinheiten: Tomate, Gurke oder Äpfel 
  • Geheimzutaten: Hefe und Honig für einen wohltuenden Sauerstoff-Kick und eine antibakterielle Wirkung 

Im Grunde kannst du dein eigenes Rezept kreieren, indem du Zutaten auswählst, die zu deinem Hautbild passen. Diese musst du nur noch vermischen, für etwa 15 Minuten auf dem gereinigten Gesicht einwirken lassen und mit lauwarmen Wasser abspülen. Lass dich auf der Suche nach deiner idealen Pflegeroutine gerne von unseren Rezeptvorschlägen inspirieren! Empfehlung: Mehr Tipps dazu, wie du Kosmetik selbst herstellst, erfährst du in unserem Artikel. 

Gurke, Ei und Quark: Feuchtigkeits-Booster für trockene Haut

Trockene Haut braucht vor allem eines - Feuchtigkeit. Lebensmittel wie Joghurt, Quark oder Ei enthalten reichlich davon und sind daher eine ideale Grundlage für selbstgemachte Pflegeprodukte. Auch Obst- und Gemüsesorten mit einem hohen Wassergehalt helfen dabei, das Hautbild wieder aufzufrischen. 

Der Klassiker unter den Gesichtsmasken: eine Mischung aus Quark und Gurke. Gib dafür einfach eine halbe Salatgurke mit 2 EL Quark oder Joghurt in den Mixer und peppe die Maske auf, indem du zwei zusätzliche Gurken auf die Augenpartie legst.

Avocados sind ein wahrer Allrounder. Sie enthalten viele Vitamine und Fette, die die Haut gleichzeitig mit Nährstoffen und Feuchtigkeit versorgen. Je nach Größe kannst du entweder eine halbe oder eine ganze Avocado mit einem Spritzer Zitronensaft pürieren und direkt auf die Haut auftragen. 

Hafer und Honig: Natürlicher Anti-Aging-Schutz

Neben Avocado, Quark und Gurke sind auch Haferflocken, Honig oder Mandelöl* eine natürliche Grundlage für Anti-Aging-Gesichtsmasken

Für die nährstoffreiche Hafermaske benötigst du lediglich eine Handvoll Haferflocken und etwas Wasser. Beides wird zu einer zähflüssigen Masse vermengt und anschließend auf Gesicht und Hals aufgetragen. Nachdem die Mischung getrocknet ist, kannst du sie mit einem feuchten Wattepad abwischen. 

Aus einem EL Mandelöl und 1/EL Honig kannst du dir in Sekundenschnelle eine Verjüngungskur schenken. Die goldene Mischung strafft die Haut und lässt sie weicher und frischer aussehen. 

Grüner Tee und Erdbeeren: Wundermittel gegen Pickel

Die Gründe für Hautprobleme sind vielseitig. Besonders, wenn häufig eine FFP2-Maske auf dem Gesicht liegt, sind Unreinheiten keine Seltenheit. Gesichtsmasken aus antibakteriellen Zutaten können schützen und Pickeln entgegenwirken.

Tipp für reine Haut: Elektrischen Mitesser-Entferner bei Amazon ansehen
  • Aus einer Handvoll Erdbeeren und einem EL Honig entsteht im Handumdrehen eine fruchtig-sommerliche Erholung für die Haut. Riecht nicht nur lecker, sondern heilt sogar kleinere Entzündungen. 
  • Bereits gezogene grüne Teeblätter lindern Rötungen und Pickel. Um daraus eine Gesichtsmaske herzustellen, kannst du sie mit zwei TL Honig und etwas Zitronensaft mischen. 

Willst du genauer wissen, wie du deine Haut zu Corona-Zeiten gesund halten kannst? Dann könnte dich dieser Artikel interessieren. Dort verraten wir dir drei Tipps gegen "Masken-Akne". 

Peeling: Das kleine, aber feine Extra

Um deiner Gesichtsmaske eine besondere Note zu verleihen, kannst du einige Peeling-Elemente unterrühren. Sie entfernen abgestorbene Hautzellen, regen die Durchblutung an und lassen das Gesicht in neuem Glanz erstrahlen. Geeignet sind beispielsweise:

  • Haferflocken
  • Vollkornmehl
  • Natron 
  • Zucker
  • Kaffeepulver oder Kaffeesatz

Diese Lebensmittel sorgen nicht nur dafür, dass deine Haut die Nährstoffe besser aufnehmen kann - sie sind auch ein idealer Ausgleich dafür, wenn die Mischung etwas zu dünnflüssig geworden ist

Gesichtsmasken: Vollwertig und vegan

Eine Gesichtsmaske ganz ohne Honig, Ei oder Milchprodukte? Auch das ist möglich! Als vegane Grundzutaten eignen sich beispielsweise Olivenöl sowie Obstsorten wie Banane oder Avocado. Letztere kannst du einfach mit der Gabel zerdrücken und direkt auf die Haut auftragen

Hierbei handelt es sich übrigens auch um eine tolle Methode zur Resteverwertung. Je reifer die Frucht ist, desto mehr Nährstoffe hat sie - und desto hochwertiger wird auch die Gesichtsmaske.

Wie du überreife Bananen noch verarbeiten kannst, zeigen wir dir in diesem Artikel.

Gesichtsmasken selber machen: Das gibt es bei der Anwendung zu beachten

Wenn du deine gewünschten Inhaltsstoffe vermengt hast, kannst du die Mischung direkt auf die Haut auftragen. Für eine optimale Wirkung solltest du sie

  • frisch zubereiten und maximal 24 Stunden aufbewahren
  • die Augenpartie aussparen
  • ein- bis zweimal in der Woche anwenden

So kannst du das Beste aus deiner selbstgemachten Gesichtsmaske rausholen. 

Fazit: So stellst du eine pflegende Gesichtsmaske selbst her

Aus wenigen Grundzutaten, die sich vielleicht schon bei dir Zuhause befinden, lassen sich vielseitige Gesichtsmasken zaubern.

Besonders gut eignen sich Lebensmittel, die schon etwas länger offen stehen, aber nicht weggeworfen werden sollten. 

Quark, Gurke, Avocado und Co. schenken dir und deiner Haut eine wohlverdiente Entspannungspause. Wirf doch bei Gelegenheit gerne einen Blick in deinen Vorratsschrank! Vielleicht findest du dort einige Lebensmittel, mit denen du unsere Rezepte ausprobieren möchtest? Lese-Tipp: Kosmetik soll dick machen? Was daran wahr ist, erfährst du in unserem Artikel. 

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.