• Worauf muss ich beim Einfrieren von Nudeln achten?
  • Schritt für Schritt: Nudeln richtig einfrieren
  • Geschmackstest: Wie schmecken Nudeln nach dem Auftauen?

Nach einem Nudel-Essen mit der Familie bleiben oft Reste übrig. Da ist Einfrieren eine sinnvolle Option. Doch wie gelingt das? Koche die Nudeln nicht ganz durch, dann sind sie nach dem Auftauen nicht zu weich. Bevor du die gekochten Nudeln einfrierst, solltest du sie ganz abkühlen lassen. Achte darauf, dass du Reste von Aufläufen und Nudeln mit Soße nicht über Nacht offen stehen lässt, da sich sonst Keime bilden können. Nach dem Abkühlen sollten die Nudeln oder das fertige Nudelgericht direkt ins Tiefkühlfach. Unser extra Tipp: Wenn du vermeiden willst, dass deine gekochten Nudeln verkleben, schwenke sie einmal kurz in etwas Öl, bevor du sie einfrierst. 

Schritt für Schritt: Nudeln richtig einfrieren

Wenn du vorhast, große Mengen an Nudeln vorzukochen, ist Einfrieren eine gute Idee! Portioniere die Nudeln aber bereits in entsprechenden Behältern, sodass du immer die richtige Menge zum Auftauen bereit hast.

Hier findest du passende Einfrier-Behälter
  1. Schritt: Koche die Nudeln nicht zu weich und lasse sie abkühlen.
  2. Schritt: Portioniere die fertigen Nudeln und gebe sie in Boxen aus Kunststoff, Edelstahl oder in Gefrierbeuteln*.
  3.  Schritt: Beschrifte die Portionen mit dem aktuellen Datum, dann weißt du immer, wie lange deine Nudeln noch haltbar sind. Anschließend geht es in die Kühltruhe.

Kleiner Tipp: Nudeln sind etwa drei Monate lang haltbar, wenn sie eingefroren sind. Prüfe also regelmäßig dein Gefrierfach. Je mehr Überblick du hast, desto weniger verdirbt und kann verwendet werden.

Geschmackstest: Wie schmecken Nudeln nach dem Auftauen?

Wenn du Nudeln wieder auftauen möchtest, hast du viele verschiedene Optionen: Mikrowelle, Pfanne oder Kühlschrank. In der Mikrowelle geht es natürlich am schnellsten, aber die Nudeln schmecken oft nicht mehr so frisch und werden weich.

Fränkische Rezepte: Omas Schinkennudeln

In der Pfanne tauen die Nudeln langsam auf und können direkt mit weiteren Zutaten (Soße oder Gemüse) vermischt werden. Wenn du einen Nudelsalat machen möchtest, solltest du den Kühlschrank nutzen! Die Nudeln können hier in Ruhe über Nacht auftauen und sind bereits gekühlt für die weitere Zubereitung als Salat.

Extratipp: Willst du allerdings Nudeln haben, die den Geschmackstest richtig gut bestehen, dann solltest du sie noch tiefgefrorenen für zwei bis drei Minuten in kochendes Salzwasser geben. Frische Nudeln garantiert!

Artikel enthält Affiliate Links
*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.