• Die ersten Jeans waren Arbeitshosen
  • Erfunden wurde aufgesetzte die kleine Tasche von Levi Strauss
  • Dazu kannst du die Tasche heute nutzen

Die rätselhafte Miniatur-Tasche war bereits Teil der allerersten Jeans. Diese hatte ursprünglich nur vier Taschen, eine hinten, zwei vorne und eben die kleine.

Eine Hose für Goldgräber und Cowboys

Wer wissen will, was es mit der kleinen Tasche auf der Jeans auf sich hat, muss einen Blick weit zurück in die Textilgeschichte werfen: 1873 entwarf der Stoffhändler Levi Strauss die Jeans als robuste Arbeitskleidung für Goldgräber in San Francisco. Schon bald wurden die praktischen Beinkleider auch von Cowboys, Farmern, Holzfällern und Soldaten getragen. Waren die ersten noch aus braunem Segeltuch genäht, verwendete man später neue Baumwollstoffe aus Frankreich - sogenanntes "Denim". Das neue Baumwollgewebe war mit Indigoblau gefärbt. Levi Strauss' Partner, der Schneider Jacob Davis, verstärkte die Ecken der Hosen mit Nieten. So wurden sie noch stabiler und sahen schon etwa so aus, wie du sie heute kennst.

Weil die Jeans bei der Arbeit vor allem praktisch sein sollten, hatten sie große Taschen für Werkzeuge. Auf einer dieser Taschen war jedoch noch eine kleinere aufgesetzt. In ihr konnten die Männer ihre Taschenuhren aufbewahren, die man damals üblicherweise an einer Kette bei sich trug.

Strauß nannte die kleine Tasche darum "watch pocket". Später wurden in ihr auch Münzen verstaut - was ihr dann den Namen "coin pocket" eintrug.

Das passt heute in die kleine Jeans-Tasche

Heute haben Jeans meist fünf Taschen. Die fünfte, die vorn rechts aufgesetzt ist, ist etwas kleiner als früher. Eine Taschenuhr passt nicht mehr rein. Doch die trägt heute auch kaum mehr jemand. Ist die Mini-Tasche an der Jeans also heute nur noch Deko? Was könntest du - außer Münzen - noch darin verstauen? Einen Chip für den Einkaufswagen, eine Fahrkarte, ein Feuerzeug, einen einzelnen Schlüssel, einen Lippenstift, Büroklammern, ein Taschentuch, ein Tampon, ein Kondom, ein Bonbon, deinen USB-Stick... Aber vergiss bloß nicht, alles vor der nächsten Wäsche wieder herauszufummeln.

Amazon-Tipp: Entdecke hier die schönsten Levis Jeans zum Schnäppchen-Preis

Kurz und gut: Die fünfte Jeanstasche ist vergleichbar mit den Informationen, die du hier gerade gelesen hast: Nicht allzu nützlich. Aber eine unterhaltsame Nebensache.

Apropos: Levi Strauss stammte ursprünglich aus Buttenheim im oberfränkischen Landkreis Bamberg. So gesehen ist die Jeans irgendwie auch eine fränkische Erfindung, oder?

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.