Farbige Wäsche nicht mit Weißer waschen, die Temperatur bei Handtücher und Unterwäsche wird auf 60 Grad gestellt und der Anzug wird am besten zur Reinigung um die Ecke gebracht. Das sind so einige Vorgaben, die uns beim Wäschewaschen bekannt sind. Idealerweise steht die Waschanleitung auch auf dem Etikett. Diese verrät aber nicht die Tipps, die wir ihnen vorbereitet haben.

Tipp 1: Schwere Stoffe von leichten trennen
Um beim Waschgang Beschädigungen an den Klamotten zu vermeiden, rät Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel dazu, empfindliche von schweren Stoffen zu separieren. Unter den schweren Stoffen zählt Beispielsweise Denim. Diese können auf die leichten Stoffe im Waschgang fallen und sich an ihnen reiben. Ebenfalls sollte drauf geachtet werden, dass Kleidungsstücke mit Reißverschlüssen nicht mit Blusen und Hemden zusammengebracht werden. Die Reißverschlüsse sollten bestenfalls geschlossen werden bevor sie in die Maschine kommen. Zudem sollte BHs, die sich mit ihren Bügeln in anderen Textilien verhaken können, in ein Wäschenetz gelegt werden.

Tipp 2: Deo-Flecken entfernen
Besonders in den heißen Monaten wird öfter mal zu einem Deo gegriffen. Da wir sich umso mehr geärgert, wenn das Resultat nicht nur ein frischer Duft ist, sondern das Deo auch noch gelbe Flecken hinterlässt. Nicht sehr ansehnlich ist das bei weißen Oberteilen. Drogeriemärkte bieten als Lösung Deoflecken- oder Rostentferner. Wer sich das Geld lieber sparen möchte, der kann zur Zitronensäure greifen. Hierbei wird die Säure mit Wasser vermischt und anschließend das verfärbte T-Shirt eingetaucht. Nach 24 Stunden im Säurebad und anschließenden Waschgang sind die Flecken weg.
Achtung: Testen Sie vorher an einer weniger sichtbaren Stelle, ob ihr Kleidungsstück die Zitronensäure verträgt.

Tipp 3: Strahlend weiße Wäsche
Einen gewissen Grau-Ton bekommen weiße Kleidungsstücke nach einiger Zeit. Damit die Wäsche wieder strahlend weiß wird, werden keine Produkte benötigt, um die reichlich geworben wird. Backpulver, der in jedem Haushalt zu finden ist, kann als einfache Lösung genommen werden. Drei Esslöffel Backpulver werden dafür ins Waschmittel gemischt. Dieser Trick funktioniert übrigens auch bei Sportschuhen. Auch Eierschalen können weiße Wäsche wieder zum glänzen bringen. Einfach die Schalen in einem Beutel geben und mit in die Waschmaschine legen.

Tipp 4: Blutflecken loswerden
Damit Blut auf den Kleidungsstücken bestmöglich entfernt werden kann, sollten die Flecken möglichst sofort mit eiskaltem Wasser ausgewaschen werden. Falls die Flecken schon etwas älter sind, sollte die Kleidung für einige Stunden in kaltem Wasser eingeweicht werden. Anschließend können die Verschmutzungen mit Seife einmassiert werden. Besonders hilfreich ist ein einfacher Eiswürfel. Dieser wird auf die Blutstelle gelegt. Der Fleck verschwindet beim schmelzen des Eises.