• Große Kartons darfst du nicht einfach neben die Tonne stellen: Das gilt
  • Wenn du das machst, kann das den Verkehr beeinträchtigen und die Umwelt belasten
  • So solltest du bei der Entsorgung großer Kartons vorgehen

Die Menge an Abfall aus Papier, Pappe und Karton steigt stetig. Wurden in Deutschland 1991 noch rund 5,3 Millionen Tonnen entsorgt, waren es 2019 über 8,3 Millionen Tonnen. Das geht aus Daten des Umweltbundesamtes (UBA) hervor. Der VerbraucherService Bayern schreibt die Entwicklung dem boomenden Onlinehandel zu. Gerade nach Weihnachten weißt du oft nicht, wohin mit den vielen Verpackungen. Kartons gehören in die Blaue oder Grüne Tonne. Doch was, wenn einfach zu viele Kartonagen angefallen sind, das Fassungsvermögen der Tonne einfach nicht reicht? Auch wenn die Kartons zu groß sind, solltest du sie nicht einfach daneben legen.

Das gilt: Große Kartons gehören auch in die Tonne

Natürlich wäre es der einfachste Weg, die Kartons einfach neben der Tonne zu platzieren, in der Hoffnung der Entsorgungsbetrieb werde sie mitnehmen. Doch diese Idee bringt einige Probleme mit sich, wie Sebastian Martin, Sprecher der Stadt Bamberg, erklärt: "Grundsätzlich schreibt die Abfallwirtschaftssatzung der Stadt Bamberg vor, dass Grundstückseigentümer*innen Papier, Pappe und Kartonagen in zugelassenen Abfallbehältern bereitstellen müssen." Also in den Blauen Tonnen. Das hat mehrere Gründe.

Zum einen geht es um Arbeitssicherheit. "Moderne Müllfahrzeuge leeren Behälter mittels einer automatischen Entleerungseinrichtung am Heck des Fahrzeuges. Würde sich ein*e Müllwerker*in mit Kartonagen in den Händen in diesen Bereich begeben, besteht ein erhöhtes Unfallrisiko", so Martin. Das kann für die Mitarbeiter*innen lebensgefährlich sein. Deshalb werfen sie keine losen Kartons in die Schüttung des Fahrzeuges. Das ist Vorschrift der Unfallversicherungsträger.

Schon gewusst? Das darf in den Papiermüll - und das nicht.

Lose Kartonagen können den Verkehr und die Umwelt beeinträchtigen

Das zweite Problem ist die Verkehrssicherheit. Bei windigem Wetter besteht die Gefahr, dass die Kartons auf Gehwege und Straßen geweht werden. "Dadurch entstehen Risiken für Verkehrsteilnehmer*innen", erklärt Martin.

"Und dann kommt noch die Umweltbelastung hinzu", so der Sprecher der Bamberger Stadtverwaltung. "Loser bereitgestellter Müll sieht optisch nicht ansprechend aus. Des Weiteren quellen Papier und Kartonagen bei Regen auf. Ein hochwertiges Recycling wird dadurch problematisch."

Sebastian Martin empfiehlt, die Kartonagen zu zerkleinern und die Tonne zu werfen. Wenn du erfahrungsgemäß regelmäßig eine größere Menge an Kartonagen zu entsorgen hast, kannst du bei der Stadt Bamberg eine größere Tonne anfordern. "Wir stellen Tonnen in den Größen 120, 240, 770 oder 1100 Liter kostenfrei zur Verfügung", so der Sprecher. Und wenn die Tonne wirklich nicht für deine Kartons reicht, kannst du sie in Bamberg auch kostenfrei auf dem Wertstoffhof abgeben.

Fazit - auch große Kartons gehören in die Tonne

Wir haben bei der Stadt Bamberg nachgefragt, ob Kartons neben der Blauen Tonne abgestellt werden dürfen. Laut Abfallwirtschaftssatzung ist das nicht zulässig. Ein Sprecher der Stadt erklärt, dass so ein Vorgehen die Verkehrssicherheit beeinträchtigt und schlecht für die Umwelt ist. Jede Kommune hat ihre eigene Satzung. Am besten, du fragst bei deiner Stadtverwaltung oder im Gemeindeamt nach. 

Lesetipp: Gehalts-Check: Was verdient man bei der Müllabfuhr?