Wer kennt es nicht, das Problem der Wäsche, die einfach nicht trocken wird? Dabei bräuchte man diese eine Bluse gerade jetzt oder die Lieblings-Jeans wurde aus Versehen vergessen, rechtzeitig zu waschen. Was tut man in solchen Fällen?

Hier kommen acht nützliche und einfache Tipps, wie deine  Wäsche am schnellsten trocknet. 

Wäsche richtig trocknen - so klappt es 

Tipp 1:  Kräftiges Schleudern beim Waschvorgang

Durch die höhere Anzahl an Drehungen kann mehr Wasser aus der Wäsche geschleudert werden, also am besten die höchstmögliche Schleuderdrehzahl nutzen, die die Wäsche verträgt. Auch kräftiges Ausschütteln vor dem Aufhängen hat denselben Effekt. 

Tipp 2: Der Handtuchtrick

Hierzu braucht man nur ein (großes) Handtuch und etwas Küchenpapier. Einfach das Handtuch ausbreiten, Küchenpapier und anschließend die Wäsche drüber, einrollen und so das Wasser herauspressen. Auch wenn die Wäsche hinterher nicht vollständig trocken ist, verkürzt dieser simple Trick die Trockenzeit enorm! 

Tipp 3: Richtig aufhängen

Hosen und dicke Kleidungsstücke wie Sweatshirts hängt man am besten mit Wäscheklammern am Bund auf, wohingegen Blusen und Hemden auf Bügeln gut trocknen. Hat das Kleidungsstück eine Kapuze, hängt man es am besten so auf, dass die Kapuze nach unten baumelt. Bei Jacken den Reißverschluss öffnen. 

Tipp 4: Für bessere Luftzirkulation sorgen

Sorgt man dafür, dass die Luft besser zirkulieren kann, hat das eine spürbare Auswirkung auf die Trockenzeit. Hierfür lässt man idealerweise die Fenster offen, oder lüftet in regelmäßigen Abständen. Wenn das nicht möglich ist, kann auch ein Ventilator genutzt werden. Auch mehr Platz zwischen den einzelnen Wäschestücken sorgt dafür, dass die feuchte Luft durch trockenere ersetzt wird, welche mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann. So wird zusätzlich noch das Risiko für eine Schimmelbildung in den Räumen vermindert. 

Tipp 5: Terrasse statt Wiese

Möchte man die Wäsche draußen trocknen, ist es sinnvoller, den Wäscheständer auf der Terrasse oder Steinen abzustellen, da beispielsweise eine Wiese mehr Feuchtigkeit abgibt. 

Tipp 6: Föhnen 

Die, die wirklich keine Zeit mehr haben, können natürlich auch zum Föhn greifen und die Wäsche so trocknen. Man sollte allerdings darauf achten, dass der Föhn nicht zu dicht an den Stoff gehalten wird, dies kann zu Hitzeschäden führen. Dieser Trick eignet sich am besten für kleinere Wäschestücke. 

Tipp 7: Trockenbügeln

Ist die Wäsche nur noch feucht, kann man gerne zum Bügeleisen greifen, um sie zu trocknen. Sollte sie allerdings noch richtig nass sein, ist das keine gute Idee.

Tipp 8: Über die Heizung hängen

Die Heizung kann im Winter eine gute Alternative zur Sonne sein. Man sollte die Wäsche aber nie direkt auf die Heizung legen, im schlimmsten Fall kann sie nämlich anfangen zu brennen.

Mit diesen Tipps kann eigentlich nichts mehr schief gehen und wenn selbst der Föhn-Trick nichts mehr bringt, hilft nur noch eins: Andere Klamotten.