Laden...
Franken
Neuerungen

Änderungen im Februar: WhatsApp, Bahncard und Brexit - das ändert sich

Der neue Monat bringt wieder zahlreiche Änderungen und Neues mit sich. inFranken.de zeigt, was sich im Februar 2020 ändert.
 
Ab dem ersten Februar 2020 werden zahlreiche Änderungen Einzug halten. Nicht nur bei WhatsApp tut sich was.  Foto: Andreas Gebert/dpa
Ab dem ersten Februar 2020 werden zahlreiche Änderungen Einzug halten. Nicht nur bei WhatsApp tut sich was. Foto: Andreas Gebert/dpa

Februar 2020 Änderungen: Im Februar stehen einige große Veränderungen an. inFranken.de zeigt die wichtigsten auf und erklärt sie.

Brexit kommt zum 1. Februar

Der Austritt des vereinigten Königreichs (UK) aus der Europäischen Union (EU) kommt. Wie zuvor unter der Regierung des britischen Premierministers Boris Johnson angekündigt, soll England aus zum ersten Februar die EU verlassen. Das bestätigt auch die Bundesregierung in einer Pressemitteilung. Sie schreiben: "Es ist davon auszugehen, dass das Austrittsabkommen zum 1. Februar 2020 in Kraft tritt."

Dadurch, dass ab diesem Zeitpunkt jedoch die Übergangsphase läuft, bleibt das EU-Recht für das Vereinigte Königreich bestehen. Nun aber ohne ein Mitbestimmungsrecht der Briten bei neuen Vorgaben. Das Vereinigte Königreich bleibt während der Übergangsphase auch Mitglied des EU-Binnenmarktes und ein Teil der EU-Zollunion.

WhatsApp stellt den Support für bestimmte Betriebssysteme ein

WhatsApp Betreiber Facebook hat in einem neuen FAQ-Eintrag (Frequently asked Questions, kürzlich aufgekommene Fragen) auf ihrer Website angekündigt, die Unterstützung für bestimmte Betriebssysteme einzustellen. Folglich werden künftig installierte WhatsApp-Apps auf den Betriebssystemen Android 2.3.7 und älter sowie iOS 8 und älter ab dem 1. Februar 2020 keine Aktualisierungen mehr erhalten.

Die Entwickler schreiben dazu: "Da wir für diese Betriebssysteme nicht mehr aktiv entwickeln, können einige Funktionen möglicherweise nicht mehr genutzt werden." Bereits seit Anfang Januar hatten die WhatsApp-Betreiber den Support für Windows 10 Mobile eingestellt. Sowohl WhatsApp als auch Microsoft hatten empfohlen, auf ein anderes Mobilgerät umzusteigen.

Abo-Fallen werden verboten

Bislang konnte man bei einem arglosen Klick auf dem Mobiltelefon schnell ein ungewolltes Abonnement abschließen. Gerade Apps wie "FaceApp" hatten sich das zu Nutze gemacht. Diesen Tricksereien wird nun ein gesetzlicher Riegel vorgeschoben. Mit seinem sogenannten "Redirect"-Verfahren soll dem Nutzer nun deutlich gemacht werden, wenn er im Begriff sein sollte, ein Abonnement abzuschließen. Dadurch müssen Mobilfunkanbieter wie die Deutsche Telekom, Vodafone oder Telefónica Dienstleistungen von Drittanbietern lediglich unter speziellen Bedingungen abrechnen dürfen. Beispielsweise müsste ein Kunde beim Abschließen eines "FaceApp"-Abos während des Bezahlvorgangs mittels Redirect-Verfahren auf eine neutrale Seite eines Mobilfunkanbieters umgeleitet werden. Auf dieser Seite müsste er für das Abonnement ausdrücklich dem Vertragsabschluss und dedizierten Abbuchungen zustimmen.

Bahncards werden günstiger

Ab dem 1. Februar 2020 werden die Bahncard 25 und die Bahncard 50 um jeweils 10 Prozent günstiger. Das liegt an der Steuerersparnis der Bahn, die seit diesem Datum gilt. Diesen Gewinn, so hat es die Unternehmensführung angekündigt, wolle man "direkt an den Kunden weitergeben".

Erhöhter Datenschutz bei Krankenkassen

Ab dem 5. Februar 2020 steht eine Veränderung in Sachen Datenschutz der Krankenkassen auf dem Plan. Durch eine neue Richtlinie des GKV-Spitzenverbandes sollen die Versicherten künftig besser geschützt werden. In Folge dessen sollen Informationen die Versicherte betreffen nicht mehr per Fax herausgegeben werden dürfen. Auch Informationen per E-Mail dürfen nur noch in Einzelfällen herausgegeben werden. Stattdessen sollen sowohl Ärzte als auch Versicherte sich auf dem Postweg oder mittels Telefon mit der Versicherung in Verbindung setzen. Auch persönlich könne man vorsprechen.

Serien-Highlights im Februar

Die verschiedenen Streaming-Anbieter um Disney+, Netflix, Amazon Prime* oder auch Sky haben auch im Februar wieder einige spannende Angebote. Besonders Spannend: Der Nachfolger der preisgekrönten Serie "Breaking Bad" (Better Call Saul) geht in diesem Monat in die nächste Staffel.

  • "Der Apotheker" 5. Februar (Netflix)
  • "Locke & Key" - 7. Februar (Netflix)
  • "Pastewka" - 7. Februar (Amazon)
  • "Love is Blind" - 13. Februar (Netflix)
  • "Narcos: Mexico" - 13. Februar (Netflix)
  • "Ray Donovan" - 14. Februar (Sky)
  • "Work in Progress" - 18. Februar (Sky)
  • "Hunters" - 21. Februar (Amazon)
  • "Better Call Saul" - 24. Februar (Netflix)
  • "Followers" - Februar (Netflix)

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.