Wagner Festspiele

Bayreuther Festspiele 2018

Kurzinfos:
  • Datum: Mittwoch, 25.07. - Mittwoch, 29.08.
  • Vorstellungen: jeden Tag ab 16 Uhr bzw. 18 Uhr
  • Adresse: Festspielhügel 1-2, 95445 Bayreuth
  • Email: info@bayreuth-tourismus.de oder geschaeftsleitung@bayreuther-festspiele.de
  • 32 Vorstellungen
  • 6 Opern
  • Jeden Tag eine Einführungsveranstaltung um 10:30 Uhr
  • 10 mal Kinderoper „der Ring des Nibelungen“ um jeweils 11 Uhr
  • Meisterkurse für Gesang und Dirigieren
  • Ungefähr 60.000 Besucher aus fast 50 verschiedenen Ländern
  • 1937 Sitzplätze

 Die Bayreuther Festspiele 2018 haben ihr Ende gefunden. Nach 32. ausverkauften Aufführungen und mehr als 62 000 Gästen, schleißt sich der Vorhang für diese Saison. Placido Domingo feierte Erfolge und Misserfolge, Katherina Wagner musste erneut Buh-Rufe über sich ergehen lassen. Bereits für die nächste Spielzeit finden sich einige neue Informationen.

Wann und wo finden die Bayreuther Festspiele 2019 statt?

Die 108. Festspiele finden 2019 vom 25. Juli bis zum 28. August auf dem Grünen Hügel statt. Für fünf Wochen kommen Klassik-Liebhaber aus aller Welt in die Wagnerstadt, um im Festspielhaus den Klängen zu Richard Wagners Opern zu lauschen.

Was sind die Festspiele?

Seit 1876 gibt es die Richard-Wagner-Festspiele, bei denen heute noch ausschließlich die Opern Wagners gespielt werden. Fünf seiner zehn Werke bekommen die Zuhörer 2019 zu hören. Mit 32 Aufführungen in fünf Wochen sind die Wagnerspiele die fünfte Jahreszeit in Bayreuth. Wegen seiner einzigartigen Akustik ist das Festspielhaus der perfekte Ort für die aufwendig inszenierten Stücke.

Ausblick: Bayreuther Festspiele 2019

Die 108. Festspiele werden mit einer Neuinszenierung von Wagners "Tannhäuser" eingeleitet. Die musikalische Leitung übernimmt Valery Gergiev, der erstmals in Bayreuth dirigieren wird. Als Regisseur konnte Tobias Kratzer gewonnen werden. Bühnenbild und Kostüme übernimmt Rainer Sellmaier. Die Hauptpartien übernehmen Stephen Goud (Tannhäuser), Lise Davidsen (Elisabeth), Stephen Milling (Landgraf Hermann), Markus Eiche (Wolfram von Eschenbach) und Ekaterina Gubanova (Venus).

Des Weiteren wird es eine Wiederaufnahme von Yuval Sharons Lohengrin geben, vermutlich mit Thielemann als Dirigenten. In zwei Aufführungen wird Anna Netrebko die Rolle der Elsa übernehmen. Des Weiteren stehen Die Meistersinger von Nürnberg, Parisfal und Tristan und Isolde auf dem Programm.

Anlässlich des 150. Geburtstages von Siegfried Wagner, geben die Berliner Symphoniker ein Konzert während der Festspiele 2019 in Form eines Gastspieles. Richard Wagners Sohn war nicht nur von 1908 bis 1930 Leiter der Bayreuther Festspiele, sondern komponierte auch selbst 18 Opern.

Tickets für die Bayreuther Festspiele 2019

Grundsätzlich gibt es drei Arten, um an Tickets für die Festspiele zu kommen:  online, per schriftlicher Bestellung oder an der Abendkasse. 

Die Tickets sind personalisiert. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass der Kauf von Schwarzmarkt-Tickets unzulässig ist und deshalb auch verfolgt wird.

Wer war Richard Wagner?

Richard Wagner gilt als einer der bedeutendsten deutschen Komponisten überhaupt. Sein bekanntestes Werk ist „Der Ring der Nibelungen“. Er wurde 1813 in Leipzig geboren und verstarb 1883 in Venedig. Wagners Werke beeinflussten die europäische Musik des 19. Jahrhunderts maßgeblich: Seine Aufführungen sollten „Gesamtkunstwerke“ sein. Deshalb komponierte er zu seinen Stücken nicht nur die Musik, sondern schrieb auch die Texte und eigene Regieanweisungen. Nach Wagners Tod übernahm seine Witwe Cosima die Leitung der Festspiele in Bayreuth. Seitdem wird die Leitung in der Familie von Generation zu Generation weitergegeben.

Kritik an der Person Richard Wagner

Richard Wagner polarisiert. Auf der einen Seite wird er für seine künstlerische Genialität und sein musikalisches Lebenswerk gefeiert. Nicht umsonst gilt er als einer der bedeutendsten europäischen Komponisten. Auf der anderen Seite wird Wagner gerade wegen seines offensiven Antisemitismus stark kritisiert.

Diese Tatsache wird heute offener thematisiert als früher noch. Im Richard Wagner Museum (Haus Wahnfried) widmet sich eine der Dauerausstellungen der Ideologie Wagners und der  innigen Beziehung der Wagner-Familie zum NS-Regime und zu Adolf Hitler selbst.

Auch während der Festspiele wird Wagners Ideologie analysiert und diskutiert: „Diskurs Bayreuth“ heißt ein Rahmenprogramm während der Festspielzeit. Bei wissenschaftlichen Vorträgen, Wechselgesprächen und musikalischem Programm wird das Werk Wagners  genau unter die Lupe genommen und auch kritisch beleuchtet.

mehr anzeigen weniger anzeigen

Bilder / Videos

Aktuelles rund um die Bayreuther Festspiele