Sandkerwa

Sandkerwa Bamberg 2018

Bamberg
Volksfest

Welche Typen auf die Sandkerwa in Bamberg gehen

Für viele Bamberger gehört die Sandkerwa zum Höhepunkt des Jahres. Wer dort alles aufeinandertrifft, zeigt ein nicht ganz ernst gemeinter Überblick.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am 23. August startet wieder die Sandkerwa in Bamberg: Viele unterschiedliche Typen treffen dann aufeinander.  Wer das im Einzelnen ist, haben  wir mit mindestens einem kleinen  Augenzwinkern aufgeschrieben. Foto: Ronald Rinklef/Archiv
Am 23. August startet wieder die Sandkerwa in Bamberg: Viele unterschiedliche Typen treffen dann aufeinander. Wer das im Einzelnen ist, haben wir mit mindestens einem kleinen Augenzwinkern aufgeschrieben. Foto: Ronald Rinklef/Archiv
Der Traditionelle...

... geht schon seit vielen Jahren zur Sandkerwa und besucht bereits am Mittwochabend in der Elisabethenkirche den Eröffnungsgottesdienst. Sein Volksfest findet bei Helligkeit statt - vor allem am Kerwa-Sonntag und Kerwa-Montag: So geht er am Tag des Herrn nach dem Gottesdienst direkt zum Frühschoppen, am Nachmittag genießt er vom Regnitzufer aus das Fischerstechen und am Montag fiebert er beim Hahnenschlag mit. Auf die Partys am Abend kann er dagegen sehr gut verzichten.

 

 

Der Partylöwe...

... hätte auch ohne Sandkerwa einen Grund zum Feiern gefunden, freut sich aber über den hochoffiziellen Anlass. Der Partylöwe bereitet sich meist sorgfältig durch Vorglühen auf den eigentlichen Festbesuch vor - und ist auch hinterher der Letzte, der noch steht. Amateure bewundern seine Kondition. Während sie noch über ihren Kater klagen, geht der Partylöwe zum Frühschoppen. Dort freut er sich dann, wenn er gefragt wird, ob er überhaupt im Bett war.

 

Der Prekarier...

... ist in diesem Jahr zum ersten Mal auf der Sandkerwa und freut sich, dass die Endlich-Kerwa-Band ihm ein Lied auf den Leib geschrieben hat. Dadurch weiß der Prekarier, dass er nicht alleine ist. Er selbst kann sich voll und ganz mit den "Niedersten Schichten" identifizieren. Seinen Erfinder Helmut M. hat er bisher noch nicht persönlich getroffen. Falls er das heuer tut, will er mit ihm ein Seidla trinken - und über Verfehlungen in der Politik diskutieren.

 

 

Der Heimkehrer...

... hat sein Kreuz im Kalender längst gemacht. Die Sandkerwa ist ein Muss für ihn - egal, wohin es ihn verschlagen hat: Spätestens für den Tag des Bieranstich ist der Urlaub eingereicht. Selbstredend war er vergangenes Jahr auch bei der "wilden Kerwa" im Sandgebiet. Doch freut er sich heuer wieder besonders: Alte Schulfreunde treffen - wo könnte das besser, unverbindlicher gelingen als auf der Sandkerwa? Er redet ja so gerne über "alte Zeiten" und "damals in der Schule". Da werden bis zum letzten Schnaps Geschichten ausgepackt. Am 28. August rollt dann der Heimkehrer - mit dickem Schädel aber glücklich - wieder mit dem Zug in Richtung München, Stuttgart oder Berlin. Ein Wiedersehen im nächsten Jahr: Garantiert!

 

Der Anwohner...

... ärgert sich nur kurz über die vielen Menschen, die vor seiner Tür bis in die Nacht feiern, denn er weiß, dass er trotzdem früher als gewohnt zur Ruhe findet. In der Zeit ohne Sandkerwa muss er schließlich länger mit grölenden Nachtschwärmern rechnen. An der Sandkerwa ist bereits um 1 Uhr nachts die Straße wie leer gefegt. Der Anwohner schaut noch einmal ungläubig zum Fenster hinaus, wirft sich aufs Bett und freut sich über den erholsamen Schlaf. Wenn er es doch nicht aushält, flüchtet er aus der Stadt - und überlässt die Wohnung seinem 18-jährigen Enkel.

Der Tourist...

... hat daheim in Livorno, Tianjin oder Indianapolis gehört, dass es in Bavaria ein great Beerfest geben soll und ist erwartungsvoll angereist. Dass die Franken keine Bayern sind, nicht permanent jodeln oder "Auf der Reeperbahn nachts um halb eins" singen - egal. Der Tourist erwartet, dass jedes seiner Klischees bedient wird. Bewaffnet mit einem Selfie-Stick kämpft er sich durch das Getümmel und ist, mangels Gewöhnung, schon nach knapp einem Seidla restlos betrunken. Stolz bringt er von der Reise ein Sandkerwa-Retter-T-Shirt mit nach Hause, ohne die Geschichte dazu zu kennen. Das Lebkuchenherz mit der Aufschrift "Schee dast do bist" nimmt ihm leider am Flughafen der Zoll ab.

 

Die Tussi...

... sieht sich als eigentliche Attraktion der Sandkerwa und ist immer schön geschminkt, schick gekleidet - auch oft im knappen Dirndl - und überall da unterwegs, wo es etwas anderes als Bier gibt. Die Haare extra vom Friseur aufwendig geflochten, trinkt die Tussi schließlich kaum Bier, sondern am liebsten Prosecco, Aperol oder Hugo. Mit dem Bier posiert sie höchstens für ein Selfie. Für sie ist die Sandkerwa eine Bühne, auf der sie die Aufmerksamkeit genießt. Insgeheim glaubt die Sandkerwa-Tussi, dass sie das einzig wahre Sandmadla ist. Beim Fischerstechen würde sie aber auf keinen Fall in einen Schelch steigen - wenn sie was nicht ausstehen kann, dann sind das böse Überraschungen.

 

Der Rundläufer...

... ist ständig unterwegs, will nichts verpassen, probiert überall mal was, lässt sich berieseln und will gesehen werden. Auf seiner Rundtour zwischen Brudermühle, Schlenkerla und Popcorn-Stand trinkt er mit verschiedenen Bekannten ein Seidla, beißt in einen Liebold-Leberkäs, will sich aber auf keinen Stand und keine Kneipe festlegen. Er sieht und erfährt eine ganze Menge, was er sofort weitergibt an andere Rundläufer im Gegenverkehr und an die Verwirrten, die froh sind, wenn sie selber nicht so viel reden müssen. Ein Teil der Rundläufer dreht im Laufe des Abends immer weiter auf. Ein anderer ist irgendwann fertig mit dem Fest und verschwindet, ohne Ade zu sagen.

 

Der Brunzer...

... hat's geschafft, alle Wildpinkel-Verbotshinweise erfolgreich zu ignorieren. Steuert zielgerichtet die nächste Hauswand im Sand an. Ihm ist mit seinen zwei Komma irgendwas Promille ziemlich wurscht, dass ihm bei seiner Schandtat ein ganzes Publikum zuschaut und die Sauerei dabei gegen seine Beine spritzt. Für eine der zahlreichen Toiletten hat er aus Prinzip keinen Blick. Der Sand-Saacher fühlt sich cool, übersieht aber, dass er in Wahrheit ein Doldi ist. Gleiches gilt für den Regnitz-Brunzer.

 

Der Motzer...

... hält die ganze Sandkerwa für ein zum Touristen-Fest hochstilisiertes Spektakel, kann sich dem Treiben aber nicht entziehen, weil er wahlweise von einer Tussi, den Arbeitskollegen oder einem anderen Motzer zum Lästern mitgeschleppt wurde. Warum er in Lärm und Getöse und zwischen all dem Getrappel Speisen zu überhöhten Preisen zu sich nehmen soll, ist ihm vollkommen unerklärlich. Ach könnte er doch nur zu denen gehören, die in der Lage sind, dieses "Event" souverän zu ignorieren - und die Stadt für diese Zeit am besten zu verlassen...

 

Texte: Sebastian Martin, Sebastian Schanz, Jennifer Hauser, Katrin Geyer

 



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren