Wie die Polizei berichtet, entdeckten Beamte der Grenz- und Bundespolizeiinspektion Selb am Montagabend (19. August 2019) bei einem 16-jährigen Reisenden in einem grenzüberschreitenden Zug vom tschechischen Eger nach Nürnberg ein ganzes Waffenarsenal.

Der 16-Jährige aus dem Raum Aschaffenburg wurde im Bereich des Bahnhofes Schirnding im Regionalexpress kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass sein Personalausweis seit geraumer Zeit abgelaufen war.

Waffenarsenal bei Durchsuchung entdeckt

Bei der anschließenden Durchsuchung seines mitgeführten Gepäcks, entdeckten die Beamten elf Schlagringe, elf als Taschenlampen getarnte Elektroschocker, zwei Elektroimpulswaffen, zwei Teleskopschlagstöcke und vier Feuerwerkskörper verbotener Pyrotechnik.

Zur Herkunft und dem weiteren Verwendungszweck des ganzen Arsenals wollte der Jugendliche keinerlei Angaben machen. Die Fahnder stellten die Gegenstände sicher und leiteten gegen den 16-Jährigen ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz ein.

Ebenfalls im Landkreis Wunsiedel wurden ein Polizist und ein Tierarzt von einem entlaufenen Hund gebissen als sie versuchten, das Tier einzufangen.