Letztlich glücklich endete eine Vermisstensuche in der Nacht von Samstag auf Sonntag, wie die Polizeiinspektion Marktredwitz berichtet.

Kurz vor Mitternacht wurde die Polizei Marktredwitz darüber informiert, dass sich ein 40-Jähriger per Handy bei seiner Tochter gemeldet habe und mitgeteilt hätte, dass er sich in der Nähe von Poppenreuth verlaufen habe und Hilfe benötige.

Aufgrund der eisigen Temperaturen wurde sofort eine Suche eingeleitet. Der bereits unterkühlte Mann wurde in Poppenreuth aufgefunden und ins Klinkum Marktredwitz gebracht.

Allerdings gab der Mannan, dass er mit seinem 38-jährigen Freund zu Fuß aus Marktredwitz gekommen sei . Sein Freund habe sich kurz vor Poppenreuth von ihm getrennt und sei nun ebenfalls verschwunden.

Da der Mann stark alkoholisiert war - und sein Freund offensichtlich ebenso -, und der Verdacht bestand, dass der Freund hilflos in der Nacht umherirrt, wurde bis in die Morgenstunden mit Hilfe eines Polizeihubschraubers nach dem Vermissten gesucht - ohne Ergebnis.

Entwarnung kam erst gegen 7 Uhr morgens, als der Gesuchte wieder bei seiner Ehefrau in Marktredwitz eintraf. Seinen Angaben nach hatte er sich nach der Trennung von seinem Begleiter bei einem Freund in Poppenreuth aufgehalten.