Wegen Vorerkrankungen muss das Opfer dauerhaft umsorgt werden. Der online angeworbene Betreuer trat am 1. Juli 2021 vormittags seinen Dienst an und sollte im gleichen Haus wohnen, um rund um die Uhr entsprechend Sorge leisten zu können.

Mann soll eigentlich einen 67-Jährigen pflegen, nutzt das Vertrauen aber schamlos aus

Die Angehörigen zeigten ihm bei Arbeitsbeginn noch die für den Notfall im Haus verbauten Überwachungskameras. Sobald der Täter mit dem Pflegebedürftigen alleine war, drehte er die Kameras zur Seite, um unbemerkt Geld und Schmuck im Wert von insgesamt 15 000 Euro einzustecken.

Die Verwandten wollten sich gegen Abend vergewissern, dass es dem Thiersteiner gut geht. Dabei bemerkten sie die geänderte Ausrichtung der Kameras. Sie überprüften die Aufnahmen genau und stellten dabei einen Fehler des Diebes fest. Trotz des Wegdrehens zeigte ihn eine Aufzeichnung bei seiner Tat.

Sofort verständigten die Angehörigen die Polizei, die das Diebesgut beim angeblichen Betreuer sicherstellte und ihn umgehend festnahm. Da der Tatverdächtige keinen festen Wohnsitz hat, befindet er sich nun in einer Justizvollzugsanstalt. Die Kripo Hof ermittelt und durch die Staatsanwaltschaft Hof erging ein Untersuchungshaftbefehl. Dies teilte das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Hof in einer Pressemitteilung mit.