Bereits Ende August 2020 sprengten zunächst unbekannte Täter einen Geldautomaten in Selb. Anschließend gelang ihnen die Flucht mitsamt der Beute. Unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Hof gelang den Ermittlern der oberfränkischen Kriminalpolizei nun ein Schlag gegen die organisierte Kriminalität: Zwei Tatverdächtige wurden in den Niederlanden festgenommen.

Im Schutz der Dunkelheit waren die Tatverdächtigen am 27. August 2020 in die Bankfiliale in Selb eingedrungen. Innerhalb von drei Minuten jagten sie den Geldautomaten in die Luft und flüchteten mit Bargeld im sechsstelligen Bereich. Zurück blieben ein Trümmerfeld und ein Sachschaden von über 25.000 Euro.

Verhaftung nach Sprengung eines Bankautomaten

Im Zuge der Ermittlungen stießen die Kriminalbeamten schließlich auf Hinweise, die zu einer niederländischen Tätergruppe führten. Zwei 27- und 29-jährige Tatverdächtige sowie ein derzeit flüchtiger Dritter sollen verantwortlich für die Sprengung sein. Im Hintergrund hätten außerdem weitere Männer Unterstützung geleistet. Es handelt sich dabei um ein Phänomen aus dem Bereich der organisierten Kriminalität, wie das Polizeipräsidium Oberfranken erklärt.

Unter anderem wegen des dringenden Tatverdachts des schweren Bandendiebstahls hatte die Staatsanwaltschaft Hof einen internationalen Haftbefehl gegen die Verdächtigen erlassen, die sich seit ihrer Flucht in den Niederlanden aufhielten. In Zusammenarbeit mit den dortigen Strafverfolgungsbehörden gelang es den Polizisten bei einer Durchsuchung in Utrecht und ‘s-Hertogenbosch die beiden Tatverdächtigen festzunehmen. 

Bei der Durchsuchung fanden die Beamten neben einer scharfen Schusswaffe auch Bargeld in mittlerer fünfstelliger Höhe. Ob es sich dabei um die Tatbeute handelt, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen. Zudem erhoffen sich die oberfränkischen Ermittler durch die Auswertung der sichergestellten Beweismittel neue Erkenntnisse hinsichtlich weiterer Taten, etwaiger Auftraggeber und möglicher Hintermänner zu gewinnen.

Tatverdächtige sollen nach Deutschland ausgeliefert werden

Den mutmaßlichen Tätern wurde noch vor Ort der Untersuchungshaftbefehl eröffnet. Die Staatsanwaltschaft Hof beantragte bereits die Auslieferung der Männer. Demnach werden sie sich vor deutschen Gerichten wegen ihrer Taten verantworten müssen. Bei den umfangreichen Ermittlungen erhielt die Kripo Unterstützung durch Europol aus Den Haag.

Ursprüngliche Meldung: Täter auf der Flucht - Wer hat Hinweise?

Unbekannte Täter sprengten am frühen Donnerstagmorgen (27. August 2020) einen Geldautomaten in der Innenstadt von Selb im Landkreis Wunsiedel. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen.

Gegen 4 Uhr hörten die Anwohner der Schillerstraße demnach einen lauten Knall aus der Bankfiliale der Commerzbank. Danach sah ein Zeuge, wie mindestens zwei Täter mit einem hochmotorisiertem schwarzen Mercedes, der im Grafenmühlweg geparkt war, in Richtung Geschwister-Scholl-Straße fuhren.

Ob die Unbekannten etwas erbeutet haben, steht noch nicht fest. Am Gebäude entstand erheblicher Sachschaden. Die Polizei Marktredwitz fahndet derzeit mit mehreren Streifen und mithilfe eines Polizeihubschraubers nach den Unbekannten.

Mehr Meldungen aus der Region: Betrunkener 28-Jähriger greift 24-jährige Freundin an - Polizei muss zweimal anrücken