Beamten der Grenzpolizei Selb haben einen 39-Jährigen aus Thüringen am Montagmorgen (18. Juli 2022) im Zug bei dessen Ausreise von Marktredwitz in Richtung Tschechische Republik kontrolliert. Laut Polizei hatte der Mann zu diesem Zeitpunkt noch mehrere hundert Euro Bargeld und eine Packung Kondome bei sich.

Als er gegen 12.30 Uhr mit dem Zug zurück nach Deutschland in Richtung Marktredwitz fuhr, fiel er den Beamten wieder ins Auge. Ein erneuter Blick ins Reisegepäck zeigte, dass fast das gesamte Bargeld ausgegeben worden war. Kondome hatte er nun nicht mehr bei sich und ein Drogenvortest zeigte ein positives Ergebnis. Der Verdacht des sogenannten Körperschmuggels lag somit nahe.

Drogen im Körper geschmuggelt - Konsequenzen können tödlich sein

Wie die Polizei berichtet, handelt es sich hierbei um einen äußerst gefährlichen Versuch, Rauschgift ins deutsche Bundesgebiet einzuführen. Die Drogen könnten, falls die provisorische Hülle reißt, ihre Wirkung innerhalb des Körpers entfalten - mit meist tödlichem Ausgang. Die Fahnder nahmen den 39-Jährigen vorläufig fest und begleiteten ihn in die Notaufnahme eines Krankenhauses. Auf dem Weg dorthin riss er sich jedoch los und flüchtete

Bei der sofort eingeleiteten Fahndung entdeckten Einsatzkräfte den Mann im Marktredwitzer Stadtgebiet. Zudem fanden sie mit Unterstützung eines Suchhundes drei ausgeschiedene Kondome im Gartenbereich eines Wohnhauses. In den eingewickelten Kondomen befand sich die Droge Crystal im mittleren zweistelligen Grammbereich. 

Der 39-Jährige wurde am Dienstagvormittag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof erging ein Untersuchungshaftbefehl gegen ihn. Er befindet sich nun in einer Haftanstalt und muss sich wegen des Verdachts von illegaler Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge strafrechtlich verantworten.