Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb haben am Sonntagnachmittag (13. Juni 2021) einen etwa 380 Gramm schweren Kugelböller bei einer Kontrolle eines Zugreisenden nahe Schirnding beschlagnahmt. 

Gegen 12.40 Uhr geriet ein 26-Jähriger in einem Zug aus Tschechien in den Fokus der Schleierfahnder. Als die Beamten den jungen Mann kontrollierten, stellten sie in seiner Umhängetasche einen riesigen Böller, der weder eine BAM noch eine CE-Kennzeichnung hatte. 

26-Jähriger will Mega-Böller einschleusen: Fahnder beschlagnahmen 380 Gramm Sprengstoff

Der Böller wurde beschlagnahmt, da er zu verbotener Pyrotechnik zählte. Gegen den 26-Jährigen wurde nun ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet. 

Nachdem er darüber hinaus beim Grenzübertritt lediglich seinen Aufenthaltstitel mit sich geführt hatte, wurde er zudem wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz angezeigt, so die Grenzpolizeiinspektion Selb in einer Pressemitteilung am Montag (14. Juni 2021).