Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete, eigenen Angaben zufolge, bei einem Spaziergang am Sonntagnachmittag (3. Oktober 2021) auf dem Gelände eines Sportplatzes im Marktredwitzer "Schwimmbadweg" wie drei Kinder aus dem Umkleidegebäude gekommen sind. Weil ihm das merkwürdig vorkam, habe er daraufhin die Polizei verständigt. Die drei Kinder wurden von den Beamten der Polizei Marktredwitz zu ihrem Aufenthalt auf besagtem Gelände befragt.

Die Kinder verstrickten sich dabei in Widersprüche und wollten zudem ihre Namen nicht nennen. Daraufhin betraten die Beamten das Gelände und stellen vier eingeschlagene Fensterscheiben sowie ein teils verwüstetes Umkleidegebäude fest. Auf einem Herd fanden sich verschmorte Plastikflaschen. Die Kinder gaben an, das Gebäude lediglich betreten und den Herd ausgeschalten zu haben, mit den vorgefundenen Sachbeschädigungen an sich aber nichts zu tun zu haben.

Kinder leugnen die Tat: Beamten bleiben skeptisch

Erst nach mehrfacher, eindringlicher Belehrung rückte eines der Kinder mit der Sprache heraus und nannte den Polizisten seinen Namen und seine Adresse. Im weiteren Verlauf konnten die Beamten dann auch noch die Personalien der beiden anderen Kinder ermitteln. Die Kinder wurden schließlich allesamt an ihre Eltern übergeben. Erst nachdem der Tatort erneut begutachtet wurde und die Kinder im Beisein ihrer Eltern erneut befragt wurden, gab ein zehnjähriger Junge aus Marktredwitz schließlich ein Geständnis ab. Er und seine beiden Freunde, im Alter von neun und zehn Jahren, hätten die Plastikflaschen auf dem Herd geschmolzen und den Herd über Nacht in Betrieb gelassen.

"Es kann also nur von Glück gesprochen werden, dass nicht das ganze Gebäude Feuer fing", heißt es im Polizeibericht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 7000 Euro. Die Polizei Marktredwitz ermittelt nun gegen die drei Jungs unter anderem wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch.