Nach Einschätzung von Regisseur und Intendant Michael Lerchenberg ist "kein Stück geeigneter für die Bühne der Luisenburg als Shakespeares großes Werk über die Irrungen und Verwirrungen von Liebe und Leidenschaft".

Nach der Premiere findet ein Staatsempfang mit Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) statt.

Zum Jubiläum gibt es neben den Aufführungen eine Reihe von Ausstellungen und Festen. Im Fichtelgebirgsmuseum werden Fotos, Requisiten und Druckmedien rund um das 125 Jahre alte Theater-Festival gezeigt.

Die Luisenburg-Festspiele locken jeden Sommer bis zu 150.000 Zuschauer ins Freilichttheater. 1890 begannen die Festspiele als Amateurtheater, 1914 wurden erstmals klassische Stücke mit Berufsschauspielern inszeniert.