Viel Geduld müssen aktuell die Lkw-Fahrer auf der A93 in Fahrtrichtung Hof aufbringen. Die Autobahn ist aufgrund eines LKW-Unfalles bis auf Weiteres vollständig gesperrt (Stand 16 Uhr). Eine Aus- und Umleitung ist eingerichtet. Kurz vor 12 Uhr erreichte die Einsatzzentrale der Polizei die Mitteilung, dass zwischen den Anschlussstellen Selb/Nord und Schönwald ein Sattelzug auf einen Warnleitanhänger der Autobahnmeisterei aufgefahren ist, wie die Verkehrspolizeiinspektion Hof berichtet.

Die erste am Unfallort eintreffende Streife meldete, dass die komplette Richtungsfahrbahn blockiert sei. Die Information, über eine eingeklemmte Person stellte sich schnell als Falschmeldung heraus. Der 32-jährige Lkw-Fahrer hatte schlichtweg übersehen, dass die Autobahnmeisterei den rechten Fahrstreifen und die Standspur wegen eines Pannen-Lkws gesperrt hatte.

Fast eine halbe Million Euro Schaden: Warnleitanhänger komplett zerstört

Trotz vorschriftsmäßiger Absicherung mit Vorwarnung fuhr der Mann nahezu ungebremst auf den Warnleitanhänger und dessen Zugfahrzeug auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Warnleitanhänger komplett zerstört und der Lkw um 180 Grad gedreht. Schwer beschädigt kam der Sattelzug links neben dem Fahrzeug der Autobahnmeisterei zum Stehen und blockierte damit die gesamte Fahrbahn. Der Sachschaden wird auf 350.000 bis 400.000 Euro geschätzt.

Der Unfallverursacher kam mit leichten Verletzungen ins Klinikum Selb und konnte nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Zur Unfallursache erklärte der 32-Jährige, dass er sich gerade nach einer Wasserflasche im Fußraum seines Lkw gebückt hatte und deshalb die Vorwarnung nicht erkannt habe.

Ein Großaufgebot der umliegenden Feuerwehren, der Rettungsdienste, des THW und der Autobahnmeisterei wurden zur Rettung, Verkehrssicherung und Regelung des Verkehrs eingesetzt. Alle Fahrzeuge bis zur Größe eines Kleintransporters konnten unter Polizeiaufsicht auf der Autobahn wenden und entgegen der Fahrtrichtung an der Anschlussstelle Selb/Nord die Autobahn verlassen.

Lkw-Fahrer müssen ausharren: Vollsperrung soll bis in die Abendstunden andauern

Insoweit reduzierten sich für diese Verkehrsteilnehmenden die Unannehmlichkeiten eines Staus deutlich. Die Sperrung der Autobahn wird sich voraussichtlich bis in die Abendstunden hinziehen. So lange müssen die Fahrer in den schweren Fahrzeugen ausharren.

Vorschaubild: © NEWS5 / Mertel (NEWS5)