Der 53-Jährige befand sich in einer Bank in der Innenstadt und verhielt sich aggressiv gegenüber den Angestellten sowie den Bankkunden. Daraufhin verständigten die Bankangestellten die Polizei.

Der 53 jährige konnte von den beiden Beamten an einem angrenzenden Cafe angetroffen werden, heißt es in der Polizeimeldung. Als diese ihn ansprachen, stand er unvermittelt auf und versuchte den 27-jährigen Polizeibeamten mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Diesen Schlag konnte der Beamte jedoch abwehren, der 53-Jährige konnte ergriffen und zu Boden gebracht werden.
Hierbei gelang es ihm jedoch den Beamten mit der Faust mehrfach in den Unterleib zu schlagen, auch trat er hierbei um sich. Als ihm im Anschluss Handfesseln angelegt wurden, beruhigte sich die Situation wieder und er wurde zur Dienststelle verbracht.
Da er gegenüber den Beamten einen verwirrten Eindruck vermittelte, erfolgte eine Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung.


Am Samstag um 4.10 Uhr urinierte ein 33 Jähriger an eine Hauswand in der Sanderstraße, berichtet die Polizei weiter. Bei der Feststellung seiner Personalien trat er gegen einen 30 jährigen Polizeibeamten und traf diesen an der Schulter.

Durch die Beamten wurde er aufgefordert seine Personalien anzugeben beziehungsweise einen Ausweis auszuhändigen. Dies verweigerte er, deshalb beschlossen die Beamten sich, ihn nach Ausweispapieren zu durchsuchen.
Im Rahmen dieser Durchsuchung trat er dann unvermittelt gegen den 30 jährigen Polizeibeamten, wobei dieser an der Schulter verletzt wurde.
Auf Grund dieses Angriffs und da er alkoholisiert war, wurde er auf die Dienststelle verbracht. Hier erfolgte dann eine Ausnüchterung in der Zelle.