Ein 42-Jähriger legte, dem derzeitigen Kenntnisstand nach, einen Brand an einem Einfamilienhaus in der Küsterbergstraße (Zell am Main). Der Tatverdächtige flüchtete danach. Das geschah am Donnerstagvormittag (18. August 2022). Die Polizei fahndete unter anderem mit einem Polizeihubschrauber nach dem Mann, wie die Polizei Unterfranken mitteilte.

Am Freitag (19. August 2022) teilte die Polizei schließlich mit, dass der Tatverdächtige festgenommen wurde und in Untersuchungshaft sitzt. 

Update vom 19.08.2022, 16.40 Uhr: Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Nach dem Brand eines Einfamilienhauses am Donnerstagvormittag in Zell am Main sitzt der dringend Tatverdächtige seit Donnerstagnachmittag in Untersuchungshaft. "Die Ermittlungen der Kripo Würzburg dauern in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg an", heißt es in der aktuellen Mitteilung.

Wie zuvor berichtet, hatten Zeugen gegen 7.45 Uhr Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei alarmiert, als sie auf den Brand an der Vorderseite des Anwesens aufmerksam geworden waren. "Rasch hatten sich Hinweise auf einen 42-Jährigen ergeben, der für die Tat verantwortlich sein könnte und in einer Beziehung zu Bewohnern des Hauses steht", teilt die Polizei mit. Gut zwei Stunden nach der Tat gelang es der Polizei, im Zuge umfangreicher Fahndungsmaßnahmen, den Tatverdächtigen festzunehmen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde der Mann mit Wohnsitz in Würzburg am Donnerstagnachmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete wegen des dringenden Verdachts der schweren Brandstiftung die Untersuchungshaft an. Nachdem zum Zeitpunkt des Brandes niemand zu Hause war, kamen keine Personen zu Schaden. Der Sachschaden dürfte sich deutlich im sechsstelligen Bereich bewegen.

Meldung vom 18.08.2022, 10.45 Uhr: Offenbar Brandstiftung an Einfamilienhaus

Gegen 7.45 Uhr erreichte die Integrierte Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst die Mitteilung über einen Brand in einem Einfamilienhaus in der Küsterbergstraße. Rasch waren mehrere Streifen der Polizeiinspektion Würzburg-Land und Einsatzkräfte von Rettungsdienst und der Feuerwehren aus Zell, Erlabrunn und Margehtshöchheim vor Ort. Wie sich herausstellte, hatte ein Mann dem Sachstand nach vorsätzlich an der Vorderseite des Hauses einen Brand verursacht. Verletzt wurde niemand. Der Schaden dürfte sich nach ersten Schätzungen im sechsstelligen Bereich bewegen.

Die Ermittlungen übernimmt die Kripo Würzburg. Eine Gefahr für die Bevölkerung besteht nach dem derzeitigen Sachstand nicht, nachdem der mutmaßliche Verursacher und die Besitzer des betroffenen Anwesens in einem persönlichen Verhältnis stehen und auch in diesem Bereich die Motivlage liegen dürfte. Die Polizei fahndete unter anderem mit Einsatz eines Polizeihubschraubers nach dem 42-Jährigen.

Im Rahmen der intensiven Fahndungsmaßnahmen der Polizeiinspektion Würzburg-Land und angrenzender Dienststellen konnte der 42-jährige Tatverdächtige gegen 10 Uhr vorläufig festgenommen werden. Die weiteren Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat werden durch die Kriminalpolizei Würzburg in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft geführt.